Buddha-Dharma angewandt: Auf sein Recht verzichten

Eine Erzählung

Beim dritten Mal schrieb ich mir das Kennzeichen auf. Ab dann, wann immer der alte Polo sich näherte – immer zu dieser Zeit an dieser Stelle, fast jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit – drosselte ich die Geschwindigkeit, fuhr möglichst rechts. Und wurde jedes Mal zorniger, schmiedete Angriffspläne.

Copyright 2008 Ko-SenBluthundes des Karmas – nicht einlassen, wenn es nicht sein muss.
Bild: Ko-Sen

Schließlich wurde mein Leben bedroht. Und vermutlich auch das jedes anderen Autofahrers, dem der Typ auf den engen waldigen Straßen entgegen fuhr. Reine Menschenliebe wäre es also, auf mein Recht zu bestehen, dass die Gefährdung meiner Person unterbleibt und bei der Polizei eine Anzeige zu erstatten. Weiterlesen