Nimm ein Ei mehr: Staat fördert künstliche Befruchtung

Unter meinen Experimenten hatte jene Frau zu leiden, die mich später zur Welt brachte … Die Unglückliche hatte drei Fehlgeburten, zum vierten Mal riss unter dem Schock der Geburt die Verbindung zwischen mir und dem kleinen, blutigen Leib des Kindes, und es wurde tot geboren… (Maria Szepes, «Der Rote Löwe», München, 1992)

xl_eggsBis zu drei Versuche zur künstlichen Befruchtung bezahlt die Krankenkasse zur Hälfte1. Bild: Kô-Sen

Die Bestsellerautorin und Mystikerin in der Tradition des Rosenkreuzes, Maria Szepes, hat im Kapitel Louis de la Tourzel ihres Einweihungsromans Der Rote Löwe etwas vom Mysterium der Geburt eines Kindes enthüllt. Die Beschreibung macht deutlich: Wenn eine Inkarnation nicht zustande kommt, Paare kinderlos bleiben, hat das triftige karmische Gründe. Weiterlesen

  1. In Sachsen will die CDU-Landesregierung – übrigens von einem Minister-
    präsidenten geführt, der seinerzeit noch dem untergehenden DDR-Regime seine Loyalität versicherte – jetzt die im Schnitt 3.200 Euro (!) teuren Befruchtungs-
    versuche über den Kassenanteil hinaus großzügig sponsern.

[Archiv-Auswahl] „Theosophische Gesellschaft 2.0“ als erneuernder Reformimpuls

Gut 120 Jahre hält die Agonie der „Theosophischen Gesell­schaft“ nun schon an. Zersplittert in dutzende Gruppen und Grüppchen kleben die Mitglieder der einzelnen Vereine mit steinharter Trotzigkeit an ihre zweitklassigen „Führer“, die sich einst im Namen der „Mahatmas“ erst um das spirituell-wissenschaftliche Erbe von H. P. Blavatsky und W. Q. Judge bis aufs Blut bekriegt, dann ihre ergatterten Anteile unter den Nagel gerissen und anschließend im spiritistischen Sumpf versenkt oder mit intellektueller Trockenheit erstickt haben. Die Öffentlichkeitswirksamkeit dessen, was heute unter „Theosophischer Gesellschaft“ firmiert ist daher zu Recht nahezu gleich null.

Theosophische Gesellschaft heute: holpriger Pfad im Unterholz. (*)

Dabei sind die Reformansätze für Religion und Wissenschaft, wie sie die 1875 von H. P. Blavatsky, H. S. Olcott und W. Q. Judge in New York gegründete „Theosophical Society“ propagierte, aktueller und nötiger denn je. Weder Religion noch Wissenschaft haben überzeugende und greifbare Konzepte für die Zukunft der Menschheit. Der erneuernde Reformimpuls einer „Theosophischen Gesellschaft 2.0“ wäre also ein Licht im dunklen Tunnel der uns in diese Zukunft führt. Weiterlesen

Abgestürzter Seelenvogel

Ein mörderischer Knall. Die äußere Scheibe des Doppelglases ist zertrümmert. Noch an der heil gebliebenen Innenscheibe ist ein Abdruck des Kopfes erkennbar. Draußen aufgeregtes Kreischen. Unten liegt ein Greifvogel. Seltsam verrenkt, er muss tot sein. Am Himmel umkreist eine Horde Raben das Haus. Vielleicht wurde der JÄGER Greif von den Raben-RÄUBERN gejagt?

xl_greifVerletzt und mit blutendem Auge, dennoch unverdrossen dem INNEREN Ruf folgend. Bild: Kô-Sen

Nach einer halben Stunde der Impuls, noch einmal nachzusehen. Der Greif liegt noch immer unten. Als sich das Kameraauge auf ihn richtet, wendet er mit stechendem Blick plötzlich den Kopf. ER LEBT! Dann geht es ganz schnell. Die Nähe des Menschen da oben mag er überhaupt nicht. Benommen unternimmt er einen Flugversuch, der erst einmal misslingt. Dann reißt er all seine Kraft zusammen – und flüchtet auf einen Baum im Nachbargrundstück. Weiterlesen

Was ist wirkliche Spiritualität?

Manchmal lässt sich etwas besser dadurch erklären, dass man beschreibt, was diese Sache NICHT ist. Seit je her war Spiritualität mit Äußerlichkeiten verbunden, zum Beispiel dem Tragen einer gelben Robe und dem Abhalten von Ritualen. Eine Person gilt als fromm, wenn sie Fastenzeiten einhält und regelmäßig einen Tempel, eine Moschee oder Kirche besucht. Ein solches Verhalten steht für wahre Spiritualität.

xl_wohlstandNicht der Wohlstand ist wahrer Spiritualität abträglich, sondern die falsche Haltung dazu. Bild: Kô-Sen

Doch Spiritualität im Sinne der Weisheitslehren ist weder Fasten, asketisches Zähmen des Körpers, Keuschheit und äußerlicher Verzicht auf Bequemlichkeit noch der Rückzug in einen abgelegenen Ashram oder ein Kloster. Wirkliche Spiritualität ist das, was uns der Erlangung der Einheit mit dem GÖTTLICHEN einen Schritt näher bringt. Weiterlesen

Papst Benedikt XVI. wird nicht gemacht – ER macht!

teaser_todWenn Menschen anfangen
religiöse Symbole wörtlich
auszulegen, wird es gefährlich
(*)

Papst Benedikt XVI. gehört nicht zu den Oberhäuptern der katholischen Kirche, die „gemacht“ werden. Es ist wenig glaubhaft, wenn Radio Vatikan oder einige Bischöfe peinlich berührt äußern, es könne nicht anders sein, als dass der Papst bei seiner Entscheidung, Holocaust-Leugner Williamson zu rehabilitieren, falsch beraten wurde. Im Gegenteil (Vatikan – Schluss mit freundlich links_yellow.gif), wahrscheinlich ist eher das: Was immer vom Vatikan verlautet, beschlossen oder überlegt wird, hat die ausdrückliche Billigung des obersten Katholiken, wenn es nicht sogar direkt von ihm stammt.

Weiterlesen