Sterben für … für was?

Wer sich als Arbeiter auf einer Ölplattform im Atlantik verdingt verdient gutes Geld. Er ist aber zugleich besonderen Gefahren ausgesetzt. Dazu gehört auch Lebensgefahr. Wenn nun ein Arbeiter etwa bei stürmischer See im Arbeitseinsatz tödlich verunglückt zählt das als Arbeitsunfall. Für die Familie ein schreckliches Ereignis. Doch zugleich ist allen klar: Es hätte gut gehen könnne. Doch es ist schief gegangen.

Arbeiten auf einer Bohrinsel ist riskant. Foto: Agência Brasil

Das Risiko war von Anfang an bekannt. Wäre es gut gegangen, würde sich am Ende des Einsatzes ein schöner Batzen Geld gesammelt haben. Niemand käme nun auch nur auf die Idee, den Verunglückten als “gefallen für Deutschland“ zu heroisieren. Es stellt sich nun die Frage, ob der Kriegseinsatz deutscher Soldaten sich wesentlich von der Situation von Arbeitern auf Ölplattformen unterscheidet. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Giftgas-Diktator Assad gegen Drohnentod-Präsident Obama?

Pressefreiheit droht konzertierter Meinungsmanipulation zum Opfer zu fallen

„Giftgas-Diktator Assad“: schlechte Verpackung einer Wahrheit oder Transparenz einer Kriegshetze? | Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

„Giftgas-Diktator Assad“: schlechte Verpackung einer Wahrheit oder Transparenz einer hässlichen Kriegshetze? Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Was treibt eine junge Berufsanfängerin dazu, sich als Journalistin mit Schlag­zeilen dieses Niveaus selbst zu erniedrigen? Meint Autorin Linda Wurster, sich mit ihrem „Giftgas-Diktator Assad“ bei jenen tonangebenden Journalisten karriereförderend ins Gespräch bringen zu können, die ihren journalistischen Ethos dem Hegemoniestreben des einen oder anderen atlantischen Interessenclubs unterworfen haben? Weiterlesen