Sterben für … für was?

Wer sich als Arbeiter auf einer Ölplattform im Atlantik verdingt verdient gutes Geld. Er ist aber zugleich besonderen Gefahren ausgesetzt. Dazu gehört auch Lebensgefahr. Wenn nun ein Arbeiter etwa bei stürmischer See im Arbeitseinsatz tödlich verunglückt zählt das als Arbeitsunfall. Für die Familie ein schreckliches Ereignis. Doch zugleich ist allen klar: Es hätte gut gehen könnne. Doch es ist schief gegangen.

Arbeiten auf einer Bohrinsel ist riskant. Foto: Agência Brasil

Das Risiko war von Anfang an bekannt. Wäre es gut gegangen, würde sich am Ende des Einsatzes ein schöner Batzen Geld gesammelt haben. Niemand käme nun auch nur auf die Idee, den Verunglückten als “gefallen für Deutschland“ zu heroisieren. Es stellt sich nun die Frage, ob der Kriegseinsatz deutscher Soldaten sich wesentlich von der Situation von Arbeitern auf Ölplattformen unterscheidet. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Benachteiligung: Bekomme ich nicht meinen Willen, erkläre ich mich für diskriminiert

Struwwelpeter: vernünftige Bräuche und Regelungen heute als Benachteiligung deklarieren | Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Struwwelpeter würde sich heute seine Renitenz gegenüber vernünftige Bräuche und Regelungen, deren hartnäckige Verweigerung sogar tödlich enden kann, als Benachteiligung deklarieren und den BGH beschäftigen. Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Ob die Strategie, seinen Willen durchzusetzen indem man Widerstände (und seien sie naturgesetzlicher Art) als „Benachteiligung“ erklärt, Erfolg hat hängt hierzulande vor allem von zwei Faktoren ab: Der medialen Lautstärke des Rufs und prominenter Unterstützer. Dann kann viel gehen, unabhängig davon um was es geht. Weiterlesen