Lust an der Menge oder ein paar Bemerkungen zum Alltag

Irgendwann ist auch der größte und rücksichtsloseste Egoist seiner Egomanie überdrüssig. Dann genießt er zum Ausgleich lustvoll das Eintauchen in die derbe Menge. Der sonst von Angestellten und Geschäftspartnern gefürchtete Unternehmer lässt es etwa im Verein bei viel Alkohol kumpelhaft krachen – wie der Sozialhilfeempfänger am Biertisch ihm gegenüber.

Teil der Masse sein. (*)

Der sich für intellektuell haltende Gymnasiallehrer hängt sich vier Deutschlandfahnen ans Auto und verpasst den Außenspiegeln seiner gehobenen Mittelklasse-Limousine einen Überzug in schwarzrotgold. Genauso so wie der tätowierte Plattenbaubewohner im neun Jahre alten Opel. Wenn gerade Fußball-WM ist, treffen sich alle beim Public Viewing. Die Lust an der Selbstaufgabe in der Menge ist allgegenwärtig – da erweisen sich „ein paar Bemerkungen zum Alltag“ eines Meisters der Weisheit einmal mehr als zeitlos aktuell. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Letzter Trumpf – chemische Waffen

Chemische Waffen gehen immer. Auch das „Ziehen roter Linien“. Wenn heute im Irak Terroranschläge mit Dutzenden Toten begangen werden, ist das den Medien nur noch wenige Zeilen der Berichterstattung wert. Der freie Fall in das Bodenlose einer kulturellen und politischen Anarchie verdankt der Irak dem Lügengespinst der damaligen US-Administration unter George W. Bush, die eine „Bedrohung der Welt mit Chemiewaffen“ erfunden hatte und unter dem Vorwand der „Rettung“ der Welt den Irak in ein bis heute andauerndes Bürgerkriegschaos stürzte.

US-Armee setzte jahrelang Chemiewaffen ein.(U.S. Fairchild UC-123B Provider aircraft cropdusting in Vietnam during Operation Ranch Hand which lasted from 1962 to 1971). Foto: USAF (gemeinfrei)

US-Armee setzte jahrelang Chemiewaffen ein.
(U.S. Fairchild UC-123B Provider aircraft cropdusting in Vietnam during Operation Ranch Hand which lasted from 1962 to 1971).
Foto: USAF (gemeinfrei)

Schlimm genug, dass die Folgen dieser völkerrechtswidrigen Aggression kaum noch Interesse wecken. Schlimmer jedoch ist, dass die jetzige US-Regierung unter dem „Friedensnobelpreisträger“ Obama sich als letzten Trumpf des gleichen Propagandamittels bedienen kann, um in Syrien doch noch die eigentlich geplante Zersetzung des Landes umzusetzen. Weiterlesen