Zwischenmenschliche Beziehungen – der Yoga-Weg

Yoga meint nachfolgend keine physische Übung, sondern prinzipielle Lebenshaltung im Geiste der Bhagavat Gita. Was ist die metaphorische Legende der Gita? Krishna kam demnach zu Beginn des Kali-yuga, dem „Dunklen Zeitalter“, als Avatar in die Welt, um den Menschen für diese schwere, lang anhaltende Epoche die heiligen Weisheitslehren zu vermitteln, niedergelegt in der Bhagavat Gita.

Leben wie im Schaufenster: Meine Leute – deine Leute, meine Ansich-
ten – deine Ansichten … undurchdringlich getrennt voneinander.
(*)

Die Gita ist ein unerschöpfliches Schatzhaus subtiler und ganz handfester Ideen für alle Lebensbereiche, vor allem auch in Fragen zwischenmenschlicher Beziehungen. Gleich im ersten Vers der Gita begegnen wir dem blinden König Dhritarâshtra des Kuru-Klans, wie er seinen weisen Wagenlenker1 fragt (sinngemäß):

Sag mir, o Sañjaya, was nur hat meine Leute und die der Pândava dazu gebracht, sich hier auf dem Schlachtfeld feindselig und kampfbereit aufzustellen?

Weiterlesen

  1. Heute würde man Chauffeur sagen.

[Archiv-Auswahl] Freiheit und Demokratie: Missbrauchte Schwestern

Demonstrationen in Kiew, die schwarz-rote Fahnen gehören zum Kongress Ukrainischer Nationalisten. Foto: Antanana/WIKIMEDIA

Demonstrationen in Kiew, die schwarz-rote Fahnen gehören zum Kongress Ukrainischer Nationalisten. Foto: Antanana/WIKIMEDIA

Wie selektiv die beiden Schwestern, Freiheit und Demokratie, in der außenpolitischen Debatte benutzt und zur tendenziellen Prägung der öffentlichen Meinung missbraucht werden, entlarvt das narzistische Gebaren eines Joachim Gauck. Kein strenges Wort der Ermahnung für das elementare Bürgerrechte verletzende globale Spionieren der USA. Kein Lob für den „Freiheitskämpfer“ Edward Snowden. Doch die nachweisbar vom Westen, etwa der Konrad-Adenauer-Stiftung, finanzierten Krawallmacher von Kiew, die mit Waffengewalt Verfassung, Gesetz und Ordnung brechen, werden zu Freiheitsaktivisten stilisiert. Pathetisch gedenkt er ihrer Opfer. Für die Sicherheitskräfte, die dem bezahlten Mob zum Opfer gefallen sind, hat der Pfarrer kein Wort des Mitgefühls übrig. Ja, er spricht dem ukrainischen Staat schlicht das Recht ab, sich gegen gewaltsame Angriffe zu erwehren, wenn es um „seine“ Aktivisten geht. Wann wird politische Heuchelei zu Demagogie und Propaganda? Weiterlesen