Spähskandal – Arroganz der Macht

Die selbstgerechten, arroganten Verlautbarungen ehemals „Mächtiger“, wie dem Ex-Vizepräsidenten des Bundesnach­rich­ten­dienstes (2001-2004), Rudolf Adam, und Ex-Innenminister Otto Schilly (1998-2005), zum Spähskandal bestätigen die Notwendigkeit zum Zweifel an Demokratieverständnis und Glaubwürdigkeit der sicherheitspolitisch Verantwortlichen.

Bundesnachrichtendienst in Berlin-Lichterfelde. Foto: A.Fiedler

Bundesnachrichtendienst in Berlin-Lichterfelde. Foto: A.Fiedler

Zumindest so lange diese die Rolle des willig-folgsamen kleinen Bruder einer sich ungeschminkt hegemonial gerierenden Weltmacht spielen und „befreundeten“ Diensten beim verfassungswidrigen Ausspä­hen deutscher Bürger tatenlos zusehen, im harmlosen Fall. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Eine Antwort geben – mein Tun als Gefangenenseelsorger

VON ANDREAS HAGN1

Gefängniszelle.
Foto: Andrew Bardwell

Seelsorge im buddhis­ti­schen Sinne ist ja ein Pa­radoxon, da der Buddhismus keine Seele kennt, zumindest nicht im Sinne der beständigen Identität eines in sich inhärenten Selbst. Also haben wir versucht andere Begriffe zu finden und wir reden auch vom Betreuen und Begleiten.

Das Wort Seele beinhaltet für mich etwas nicht Greifbares und mit Worten nicht Erklärbares. Hier spannt sich eine Brücke zur buddhis­tischen Sichtweise des nicht Faßbaren, dem Bereich jen­seits der Weisheit. Bodhidarma, der erste Zen-Patriarch in China, sagte: Der Geist beginnt dort wo die Sprache endet. Weiterlesen

  1. Andreas Hagn ist Familienvater und Unternehmer in Wien, zenbuddhistischer Laienmönch und aktives Mitglied der Dharma Sangha Österreich links_yellow.gif.

DER PLAN – ein Thriller als theosophisch anmutende Metapher

Film-Tipp: Der Plan (The Adjustment Bureau) von George Nolfi

Matt Damon at the 66th Venice International Film Festival. © Nicolas Genin

Matt Damon at the 66th Venice International Film Festival.
© Nicolas Genin

Gibt es einen Plan? Ist alles was geschieht letztlich vorher festgelegt? Welche Rolle spielen Zufälle, ja gibt es Zufälle überhaupt? Wie steht es mit dem freien Willen? Gut, man kann beim Einkaufen zwischen Zahnpasta A und B auswählen. Aber bei Geburt, Lebensweg und Tod hat man zweifelsfrei eher keine Wahl. Es geschieht. Es geschieht einem. Wenn also dennoch allem ein Plan zugrunde liegt – wer ist der Planer? Wer denkt sich warum diesen und nicht einen anderen Plan aus? Sind wir, wenn es so einen Plan gäbe, dann alle Marionetten an der mehr oder weniger kurzen Leine des Schicksals, gemäß Plan?

Solche Fragen können den forschenden Sucher leicht anfallen, vor allem wenn er eine innere Affinität zu den buddhistisch geprägten Thesen der Theosophie des 19. Jahrhunderts hat. Der 2011 produzierte Si-Fi-Thril­ler Der Plan (The Adjustment Bureau) von George Nolfi mit Matt Damon und Emily Blunt in den Hauptrollen ist eine ans Herz gehende und nach­denk­lich machende Romanze und eigent­lich eine einzige theosophische Metapher. Weiterlesen