Vergebung und Zeitverschwendung

Akustisch hat es das Zeug zum Sommerhit 2014Prayer in C von Lilly Wood & The Prick and Robin Schulz. Aber auch lyrisch. Da geht es um verspieltes Vertrauen, um verwerfliches Tun, das nicht länger vergeben werden kann, hungernde Kinder und zerstörte Gebäude. Man muss etwas tun, bevor es zu spät ist und der „End-Boss“ kommt, bevor man diesen Körper ablegen und diese Erde für eine Weile verlassen muss.

Lilly Wood & The Prick and Robin Schulz Prayer in C from EASYdoesitBERLIN on Vimeo.

Womöglich gilt es beim nächsten Mal von vorn zu beginnen, noch dazu in sehr wahrscheinlich deutlich schwierigeren Lebensumständen als jetzt. Also Schluss mit Zeitverschwendung? Keine Zeit für Vergebung? Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Drei mal Drei – eine letzte Botschaft von Maria Szepes?

Trinosophie Kapitel sechsSymbolhafte DREIHEIT im
Kapitel SECHS der TRINOSOPHIE

(Detailansicht)

Wenn eine „große Seele,“ Maha-atma (Sanskrit), ein körperliches Gewand ablegt, bedeutet das für Schüler und Anhänger nicht Trauer im herkömmlichen Sinne. Ihnen ist zumeist bekannt, dass es für die weise Frau oder den weisen Mann ein Opfer war, in den dichten Schichten der Materie einen Dienst zu tun. Für sich selbst sind sie traurig, denn sie verlieren – vorerst – den persönlichen Kontakt zu ihrem Guru oder ihrer Meisterin. Für die verehrte Person freut man sich aber eher. Weiß, ahnt oder hofft man doch, dass die Wesenheit HINTER der einstigen Form jetzt bei vollem Bewusstsein zu sich SELBST zurückgekehrt ist, wie ein kurzzeitig separierter Tropfen in den EINEN Ozean. Das ist bei Maria Szepes nicht anders. Weiterlesen