Deutschland – der Untertan

Der Untertan dient sich den Mächtigen an.

Der Untertan dient sich den Mächtigen an.

Die beißende Ironie von Heinrich Mann in seinem Roman DER UNTERTAN, dessen Protagonist Diederich Heßling für feige Obrigkeitshörigkeit und konformes Duckmäusertum steht, der subtile Kriegshetze betreibt, um sich den Mächtigen anzudienen, insgeheim hoffend, (so) selbst ein Stück Macht zu bekommen, der, wenn es verlangt wird, eitel und selbstgerecht die Welt durch einen chauvinistisch verengten Tunnel betrachtet – diese ironische Überhöhung ließe sich heute gut und gerne auf manchen deutschen Politiker münzen. Deutschlands Politiker und sogar Gewerkschaftsführer machen das Land zur Untertanenrepublik und gefährden damit Freiheit, Demokratie und den Weltfrieden. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] EKÔ-Haus Düsseldorf: Buddhistischer Kraftort der Stille

Rheinländer gelten als bodenständig und rational. In Düsseldorf, der Landeshauptstadt von NRW, gesellt sich zu dieser mentalen Grundhaltung noch künstlerischer Feinsinn und kaufmännisches Geschick hinzu. Außerdem ein Hauch proletarischer Ruhrpottmentalität – Düsseldorf liegt am südwestlichen Rand des Ruhrgebiets.

Eko-Haus Düsseldorf, Lotosblüte, buddhistischer TempelLotosblüten inmitten der Parkanlage des Düsseldorfer Zen-Tempels. Bild: Ko-Sen

In diesem eher materialistischen Umfeld existiert und gedeiht ein bemerkenswerter Kontrast, ein Ort innerer Kraft und irrationaler Stille: Das EKÔ-Haus, ein japanischer Tempel buddhistischer Prägung. Weiterlesen