Achtsamkeit – wirksames Allheilmittel gegen Angst

Achtsamkeit in allen Lebenslagen - universelles Heilmittel gegen Angst.Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Achtsamkeit in allen Lebenslagen – universelles Heilmittel gegen Angst.
Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

In einer Welt zunehmender Unsicherheiten, Umbrüche und Bedrohungen, kann plötzlich etwas im eigenen Inneren wachsen bis es einen ganz auszufüllen scheint. Dieses Etwas vermag einen hernieder zu ziehen und ganz am Boden zu halten. Es immobilisiert. Es paralysiert. ANGST. Eine mentale Haltung steter Achtsamkeit ist ein wirksames Allheilmittel gegen diese Angst. Die Weisheitslehren altehrwürdiger Hochkulturen haben uns überliefert, wie das geht. Der Taoismus-Meditationsklassiker DAS GEHEIMNIS DER GOLDENEN BLÜTE beispielsweise. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Schicksal? Zufall? Selbst Schuld? Also: machtlos?

Wie funktioniert „Schicksal“ und was kann man selbst tun

teaser_john_neagleSeines Glückes Schmied?
(Symbolbild1)

Im Volksmund heißt es jeder sei seines Glückes Schmied. Läuft es einmal nicht so gut, weil man etwa von einem Missgeschick oder Unglück heim­gesucht wird, dann ist die Rede von Schicksal und Zufall. Fata­lis­tische Interpreten der Karma-Theorie sind sich dann des „schlechten Karmas“ der betreffenden Person sicher.

„Schlechtes Karma“ impliziert, dass man – mehr oder weniger – an seinen Kalamitäten selbst Schuld ist. Wie man es auch interpretiert, scheinbar sind wir bei Glück und Unglück machtlos. Dem widersprechen aber die Weisheitslehren ausdrücklich. In der Dezember-Ausgabe 2012 untersucht die Zeitschrift THE THEO­SOPHICAL MOVEMENT2, wie aus Sicht der Weisheitslehren schick­salhaftes Weben funktioniert und zeigt auf, dass man dabei keineswegs machtlos ist3. Weiterlesen

  1. Deutsch: Porträt des Pat Lyon in der Schmiede, English: Pat Lyon at the Forge. Quelle: John Neagle (Public domain), via Wikimedia Commons
  2. Vol. 4, December 2012, p. 29, Mumbai, India – Übertragung aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers
  3. zum englischsprachigen Original: gb

Wasser – Metapher für den Weg

Setzt man in einem See Wellen in Gang kann man nasse Füße bekommen. Bild: Heinz Knotek

Setzt man in einem See Wellen in Gang kann man nasse Füße bekommen. Bild: Heinz Knotek

Wasser wird in den Weisheitslehren aller Kulturen als alltagstaugliche Metapher für den Weg des spirituell Suchenden genutzt. In Asien etwa steht Wasser unter anderen für die Kraft des Yin das dem energetischen Yang entweder ausweichend Widerstand leistet oder mit ihm ergänzend verschmilzt. Weiterlesen

Vergebung und Zeitverschwendung

Akustisch hat es das Zeug zum Sommerhit 2014Prayer in C von Lilly Wood & The Prick and Robin Schulz. Aber auch lyrisch. Da geht es um verspieltes Vertrauen, um verwerfliches Tun, das nicht länger vergeben werden kann, hungernde Kinder und zerstörte Gebäude. Man muss etwas tun, bevor es zu spät ist und der „End-Boss“ kommt, bevor man diesen Körper ablegen und diese Erde für eine Weile verlassen muss.

Lilly Wood & The Prick and Robin Schulz Prayer in C from EASYdoesitBERLIN on Vimeo.

Womöglich gilt es beim nächsten Mal von vorn zu beginnen, noch dazu in sehr wahrscheinlich deutlich schwierigeren Lebensumständen als jetzt. Also Schluss mit Zeitverschwendung? Keine Zeit für Vergebung? Weiterlesen