Buddhismus aktuell: Materielle Verstrickungen meiden

Regenbogen - subjektive Wahrnehmung eines objektiven Geschehens | Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Regenbogen – scheinbar wunderschöne objektive Realität, in Wirklichkeit aber eine subjektive Wahrnehmung des Betrachters.
Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Wir leben permanent in einem Spannungsfeld aus Vorlieben und Abneigungen, erzeugen dabei immer neue materielle Verstrickungen. Ganz nah sind uns unsere körperlichen und emotionalen (astralen) „Bedürfnisse“, die stets befriedigt zu halten es uns innerlich drängt. Neuerdings kommen im Außen gesellschaftliche Spannungen hinzu, plötzlich gibt es Gesinnungsterror und Denkverbote. Politische Verkäufer versuchen uns die drohende Zerstörung unserer Zivilgesellschaft als „globalen Fortschritt“ schmackhaft zu machen. Lehnen wir ab, weil es unserem gesunden Menschenverstand widerspricht, ernten wir Feindseligkeit, ja im schlimmsten Fall Verfolgung. Wie geht man als Buddhist damit um? Der buddhistische Grundsatz „meide materielle Verstrickungen“ kann bei der Antwortfindung richtungsweisend sein. Weiterlesen

Plant Angela Merkel Vermischung der Deutschen?

CSU-Werbung, Frühjahr 2016, München: Irreführung oder pathologische Unkenntis der mutmaßlichen Absichten der Führerin von Koalitionspartner CDU; der Vermischung der Deutschen? Bild: HEINZ KNOTEK/TrinosophieBlog

CSU-Werbung, Frühjahr 2016, München: Irreführung oder pathologische Unkenntis der mutmaßlichen Absichten der Führerin von Koalitionspartner CDU; der Vermischung der Deutschen? Bild: HEINZ KNOTEK/TrinosophieBlog

Es ist KEINE Hetze, KEINE Verschwörungstheorie, KEIN Rassismus, wenn nachfolgend auf den vorvorgestrig und durchaus rassistisch anmutenden Plan hingewiesen wird, in Deutschland eine „Rassenvermischung“ zu vollziehen. Der Plan und andere Projektideen, sind in der Publikation DIALOGE ZUKUNFT VISION 2050 enthalten, die anlässlich des Deutschen Nachhaltigkeitstages 2011 von dessen Schrimherrin Angela Merkel pathetisch begrüßt und sogar gelegentlich in systemnahen Massenmedien kommentiert wurden. Dazu gehört allen Ernstes nichts Geringeres als die Vermischung der Deutschen bei gleichzeitiger Abschaffung des „Normalbürgers“. Vor allem Eltern sollten aufhorchen. Denn die jetzigen Kinder und Jugendlichen müssten naturgemäß bervorzugte Objekte für die geplante Rassenzucht sein. NIEMAND kann später (wieder) sagen, er habe das alles nicht gewusst. Weiterlesen

Schreckgespenst oder Opfer? Islam als Schreckgespenst

Es gibt natürliche und künstliche Köder, die man an einem Angelhaken befestigen kann. Foto: Von User:Raboe001 - selbst fotografiert DigiCam C2100UZ, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=455161

Es gibt natürliche und künstliche Köder, die man an einem Angelhaken befestigen kann. Foto: Von User:Raboe001 – selbst fotografiert DigiCam C2100UZ, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=455161

Es hat etwas Bizarres, dass ausgerechnet die aktuelle Nomenklatura der katholischen Kirche scheinbar gerade nichts Besseres zu tun hat, als sich mit Pathos und Theaterdonner als Schutzmacht des religiösen Konkurrenten und – laut dessen kanonischer Schrift Koran – Erzfeindes Islam zu gebärden. Geht es den Kirchenfürsten aber womöglich gar nicht um das Wohl der Moslems. Wird der Islam mal wieder als flexible Geheimwaffe benutzt? Dieses Mal gegen jubelmüde und besorgte Bürger, denen das kritische Infragestellen des politischen Zeitgeistes pauschal mit dem argumentativen KO-Joker „Islamfeindlichkeit“ ausgetrieben werden soll? Zunächst eine Betrachtung zum Phänomen Islam als Schreckgespenst. Weiterlesen

Chimäre vom „bösen Islam“

Bunter durch mehr schwarz? Foto: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Bunter durch mehr schwarz? Foto: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Lange schon ist für die Zivilgesellschaften des westlichen Kulturkreises der „Islam-Köder“ ausgelegt worden. Lange wollte aber keiner so richtig anbeißen und die Chimäre1 vom „bösen Islam“ ernstnehmen. Feindbilder ziehen in einer toleranten Demokratie nicht. Und warum sollte man ungebildete Wüstenbewohner als ernst zunehmende Bedrohung des westlichen Kulturkreises ansehen? Das haben erst die angeblich von berittenen afghanischen Taliban angestifteteten Angriffe auf New York im Jahre 2001 geändert. Damit von Anfang an der Identität der Attentäter keine Zweifel entstehen, ließen diese „freundlicherweise“ einen Koffer in der Abfertigungshalle zurück, in dem beim Öffnen eine Koran-Ausgabe ganz oben lag, gleich darunter Ausweispapiere und Arbeitsanweisungen auf Arabisch zum Entführen von Flugzeugen. Weiterlesen

  1. Die Chimäre (auch Chimära) ist ein boshaftes Mischwesen der griechischen Mythologie, so wie der konstruierte „böse Islam“ ein Mischwesen aus manipulativer Machtpolitik und relgiöser Verblendung ist.

Ostergeschenk an die Welt – Palmyra ist auferstanden

Ein „Erlebnisbericht“

Palmyra. Foto: Twitter PARTISANGIRL

Palmyra. Foto: Twitter PARTISANGIRL

Ostersonntag 2016 – Palmyra ist auferstanden. Palmyra mit seinen historischen Kulturbauten ist eine Manifestation der griechischen und römischen Wurzeln des heutigen westlichen Kulturkreises christlicher Prägung. Syrien und Russland haben der Welt damit ein besonderes symbolträchtiges Ostergeschenk gemacht. Und die offen oder versteckt gegen Syrien kriegführenden Mächte ein weiteres Mal demaskiert, auch Deutschland. Weiterlesen

Bühne des Lebens: Versuchung des Mitmachens

Tanzaufführung auf einer Bühne hinter Glas | Bild: HEINZ KNOTEK / TrinosophieBlog

Tanzaufführung auf einer Bühne hinter Glas. Die Zuschauer sehen sich indirekt selbst an. Noch bleiben sie ruhig auf ihren Plätzen sitzen. Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Am Ende hielt es der Zuschauer nicht länger auf seinem Sitz aus. Alle Hemmungen fallen lassend stürzte er auf die Bühne und begann gestikulierend in das Geschehen einzugreifen. Die Schauspieler auf der Bühne hielten den Eingriff für eine spontane Idee der Dramaturgie und dachten, der Eindringling wäre ein Schauspielerkollege. Sie versuchten daher, den eingespielten Ablauf mit möglichst allen Mitteln beizubehalten, denn andere Regieanweisungen gab es nicht. Wieder hatte es eine Seele erwischt, war Opfer des von ihr selbst auf der Bühne des Lebens inszenierten Dramas geworden, war Versuchung des Mitmachens erlegen. Womöglich wird es Äonen dauern, bis sie benommen erwacht um zu erkennen, sich mit einem Bühnenspiel identifiziert zu haben. Weiterlesen

Deutschland ohne Gemeinsinn?

Schafherden stehen symbolhaft für Menschenmassen | Bild: HEINZ KNOTEK/TrinosophieBlog

Schafherden stehen symbolhaft für Menschenmassen, die still und willig überall mitlaufen, wo ihnen wesenfremde Hirten sie mit ihren Wachhunden hin haben wollen. Im Zweifel zum Scheren, Melken oder Schlachten. Bild: HEINZ KNOTEK/TrinosophieBlog

Was war rückblickend im geteilten Deutschland nach 1945 als typisches Merkmal des Gemeinsinns auszumachen? Erkennbar ist vor allem eine kollektive Arroganz der Überlegenheit. Wird dieses über Jahrzehnte kultivierte Selbstverständnis der Deutschen nun zu ihrem Verhängnis indem sie sich mit zuvor und womöglich extra dafür herbei gelockten Massen in die Selbstaufgabe treiben lassen? Weiterlesen

Seiten: Zurück 1 2 3 4 5 ... 55 56 Vorwärts