W. Q. Judge: THE DWELLER OF THE THRESHOLD (Der Hüter der Schwelle)

Hüter der SchwelleDas Haupt der MEDUSA, ein
Symbol für den Hüter der
Schwelle.
(Grafik: Privatbesitz)

In den Weisheitslehren taucht immer wieder der Begriff des „Hüters der Schwelle“ auf. Im Artikel des irisch- amerikanischen Mystikers und Theosophen W. Q. Judge wird beschrieben, wie sich der „Hüter der Schwelle“ im Wesen und in den äußeren Umständen des Suchers manifestieren kann. Wenn man unverhofft einen Kanaldeckel öffnet und Licht auf die im dunklen Untergrund hausenden Ratten und Insekten fällt, laufen diese panisch umher und versuchen in dunkle Ecken zu flüchten. So ähnlich wirkt der HÜTER in der Psyche des Suchers. Je mehr man auf DEM WEG voran schreitet, umso unruhiger werden die „Kanalratten“ der eigenen Psyche. Weiterlesen

Heilige Elisabeth von Thüringen: Es wäre so schön, wenn es so schön wäre

Man stelle sich vor, eine junge sexy Adlige um die zwanzig heiratet in ein anderes Fürstenhaus ein. Die Regenbogenpresse ist entzückt. Doch dann stellt sich heraus, dass die junge Schöne seltsame Neigungen hat.

logo_elisabethjahr_1000px.jpgOffizielles Logo zur 800-Jahr-Feier in 2007 in Marburg (Nordhessen)

Heimlich verlässt sie nachts das fürstliche Gemach, um sich von zwei oder drei Dienerinnen bis aufs Blut auspeitschen zu lassen. Angeblich, um dem Geschlechtstrieb im Ehebett zu entkommen. Jeder weiß, dass solche Praktiken nur eine andere Form von Geschlechtsbefriedigung sind. Weiterlesen

Von Gott sprechen, ein Widerspruch?

teaser_christus.jpgChristus (Foto: PixelQuelle.de)

Anfrage einer Leserin des TRINOSOPHIE-BLOGs:

„Ist es nicht ein Widerspruch, dass in der Trinosophie so viel von Gott die Rede ist, im Buddhismus und der modernen Theosophie aber GOTT als antropomorphe Entität abgelehnt wird; hier im Trinosophie-Blog aber beide als von der Sache her identisch dargestellt werden?” Weiterlesen

Klimawandel: Die Erde wehrt sich

Mit einem Zitat von Maria Szepes, „Märchenland Gondwana“

teaser_spring07.jpgDie Erde wehrt sich: Frühling im
Winter
(Bild: Trinosophie-Blog)

Ursache für den bedrückenden Klimawandel sind offiziell – kurz gesagt – die Abgase der menschlichen Zivilisation. Abgase werden dabei wörtlich, als materielle Partikel verstanden. Lässt man die These gelten, dass der Mensch mehr als nur Körper ist, also etwa aus einem astralen Doppel, sowie einem mentalen (Manas) und seelischen (Buddhi) Anteil gebildet wird, deren Verkörperung eben dieser Körper ist, muss diese Dreiteilung auch für „Abgase“ gelten. Es gibt also auch astrale und mentale „Abgase.“ Vielleicht sind weniger die Abgaswolken unserer schicken Autos das Problem der Erde. Sondern jene Miasmen, die von unserem selbstsüchtigen Denken und Fühlen ausgehen? Weiterlesen

Quelle Klauseborn: Angeblich heilsam wie Lourdes

Quelle Momberg 2007Quelle Klauseborn in Momberg/
Nordhessen
(Bild: Trinosophie-Blog)

Im Sommer ist sie schon mal im Griff profaner Habgier. Mit Mühe zwängen sich Autos in die schmale Zufahrt. Plastik-Behälter werden in Position gebracht; so viele, wie der Kofferraum es zulässt. Und dann wird das lebendige Wasser in schal machende Plastik abgefüllt. Es geht der Reihe nach. Wie beim Arbeitsamt. Weiterlesen

Wissen und Erinnern, oder besser nicht?

Bei manchen Leuten mit einem materialistischen oder kirchenchristlichen Weltbild rufen einige praktische Aspekte der These von Karma und Reinkarnation helle Empörung hervor. Etwa die, dass die eigenen Kinder, die – zumindest im Kleinkindzustand – doch so zweifelsfrei „unschuldig“ wirken, früher Mörder oder Peiniger gewesen sein könnten, noch dazu zu den eigenen Geschwistern.

xl_hell_weimar.jpgWeg in die oder aus der Hölle? (Foto: PixelQuelle.de)

Aber alle Mörder und Peiniger, obwohl einst auch „süße“ Babies, konnten dennoch nicht gehindert werden, eine Plage für die Menschheit zu werden. Weiterlesen

Friends or Enemies in the Future (Zukünftige Freunde oder Feinde)

Von W. Q. Judge (PATH, January, 1893)

teaser_freunde.jpgFreund oder Feind?
(Foto: PixelQuelle.de)

Warum ist uns jemand auf Anhieb sympathisch und wir fühlen uns zu dieser Person hingezogen, während wir jemanden anderes von Anfang an „nicht riechen“ können? Bei Arbeitskollegen und Bekannten hat man die Möglichkeit, Nähe oder Distanz selbst zu steuern. Bei „Blutsverwandten“ ist das nicht möglich. Hier gibt es kein Entkommen. Das kränkliche Kind beispielsweise, das die Lebenskraft seiner allein erziehenden Mutter ohne Pardon absorbiert – und von dieser nur noch mehr umsorgt wird? Wie kommen solche Verbindungen zustande? Welche Naturgesetze liegen dem zugrunde? Der nachfolgende Artikel gibt dazu Impulse. (Redaktion) Weiterlesen

Seiten: Zurück 1 2 ... 51 52 53 54 55 56 Vorwärts