Solunate nach Bernus: Styptik – wirksamer Helfer bei Verletzungen

Besonders diejenigen, die ohne jede Vorkenntnis und dennoch unvoreingenommen einmal eine Verletzung mit Styptik N versorgt haben, neigen dazu, die Wirkung mit dem Begriff WUNDER zu belegen.

xl_styptik.jpgSTYPTIK N (Solunat 21) ist spagyrisch aufbereitetes EISEN. (*)

Grundsätzlich kann es aber in einem durch und durch von Naturgesetzen geprägten Universum weder auf der materiellen noch der astralen Ebene „Wunder“ geben. Der verblüffenden Wirksamkeit von Solunat Nr. 21 tut es aber keinen Abbruch. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Die Bürde, ein auserwählter Teenager zu sein

Über den Film Dolpo Tulku – Heimkehr in den Himalaya

In den Schulen des tibetischen Buddhismus, von denen die Gelbmützen-Schule des Dalai Lama die größte ist, wird die Wiedergeburt bedeutender geistiger Führer im großen Rahmen öffentlich zelebriert. Das geht los mit dem Tod eines großen Lamas. Jetzt gilt es jenes Kleinkind zu suchen und zu finden, das nach dem Todeszeitpunkt geboren wurde und dessen Körper als neues „Vehikel“ der Seele des Verstorbenen dient.

Dolpo Tulku – über einen lebenslustigen Schüler, der ein Auserwählter ist. © Arne Höhne Presse

Das Kindesalter des vermeintlich wiedergeborenen Lamas ist dann von Tests und Prüfungen bestimmt, ob der Kleine auch wirklich ein Tulku1 ist. Wie man als Teenager, der durchaus mit Handy und Internet umzugehen weiß, mit der Bürde des Auserwähltseins aufwächst, zeigt der Film DOLPO TULKU von Martin Hoffmann. Weiterlesen

  1. Tulku: tibetisch, Bezeichnung für einen erleuchteten Lama einer der Schulen des tibetischen Buddhismus, der sich durch Phowa (Bewusstseinsübertragung) und Siddhi (paranormale Fähigkeiten und Kräfte) nach dem körperlichen Tod bewusst zur Wiedergeburt entscheidet, in der Regel im Zuge eines vor Zeiten abgelegten Bodhisattva-Gelübdes

Bodhisattvas in der Geschichte: JACOB BOEHME AND THE SECRET DOCTRINE (Jakob Böhme und die Geheimlehre)

Mit einem Essay von William Q. Judge

teaser_boehme.jpgJakob Böhme (1575-1624)
Abbildung: Public domain

Ein Bodhisattva ist jemand, der soweit zum SELBST erwacht ist, dass er nicht den Zwängen zur Reinkarnation folgen muss. Aber dennoch inkarniert, um den fühlenden Wesen zu helfen. HELFEN versteht sich dabei nicht unbedingt im öffentlichen Wirken. Allein die Präsenz eines „Undercover-Bodhisattvas“ hat heilsam harmonisierende Auswirkungen, wo immer er sich aufhält. Problematisch ist dabei, dass der Bodhisattva, um seinen Dienst ertragen zu können, aus dem Kelch von Lethe trinken muss. Er MUSS seine Herkunft vergessen, um sich ganz dem altruistischen Werk widmen zu können. Bodhisattva ist dabei nicht gleich Bodhisattva. Es gibt Abstufungen und Grade des BEWUSSTEN SEINS, wie etwa im legendären AVATAMSAKA-SUTRA beschrieben wird. Im westlichen Kulturkreis wurde das Bodhisattva-Konzept erstmalig von den Theosophen um H. P. Blavatsky bekannt gemacht. Als ein Bodhisattva mittlerer Gradierung gilt JAKOB BÖHME. Die mystischen Schriften des Schuhmachers aus Görlitz weisen zahllose Affinitäten zur Bhagavad Gita und Geheimlehre auf. Wenn auch im engen Gewand einer theistischen Weltsicht. Was aber zu seiner Zeit gar nicht anders möglich gewesen wäre, wenn er nicht vorzeitig auf dem Scheiterhaufen enden wollte. (Redaktion) Weiterlesen

Solunate nach Bernus: Epidemik als Ersatz für Antibiotika?

teaser_epidemik.jpgSymbolträchtige Darstellung eines
Heilers und Philosophen, um 1675

(Privatbesitz)

In den 1920er Jahren durfte jemand wie Alexander v. Bernus noch ungestraft öffentlich Naturheilkunde- Mittel als wirksamen Ersatz für Antibiotika empfehlen. Heute würde es vermutlich die Pharma-Hydra auf den Plan rufen, käme ein Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker auf eine solche Idee. War Bernus unwissend? Oder ist etwas an seinen Empfehlungen dran?

Der erste Eigenversuch mit dem Solunat EPIDEMIK musste abgebrochen werden. Ein schwerer grippaler Infekt erwies sich als zu gravierend und fortgeschritten für einen ersten subtilen Test. Antibiotika waren in diesem Fall unvermeidlich. Aber wenigstens parallel und danach wurde Epidemik (Solunat 7) eingenommen, wie von Bernus empfohlen, der bei seinen Empfehlungen übrigens niemals in das ENTWEDER-ODER-Schema verfiel, seine Mittel stattdessen immer nur als Option und zur Begleitung empfahl. Weiterlesen

Solunate nach Bernus: Gibt es Risiken und Nebenwirkungen?

schutz.pngSymbolgrafik

Alles im manifestierten Universum hat zwei Seiten. Also müssen auch die Solunate ihre „Kehrseite“ haben. Zu möglichen Risiken und Nebenwirkungen ist in jedem Fall das aufmerksame Studium der Schriften von Alexander von Bernus erforderlich. Das Risikopotential kann in drei Gruppen eingeteilt werden: Alkoholanteil, Überdosierung, Anwendungsdauer. Weiterlesen

Solunate nach Bernus – 13 Jahre Erfahrungen im Selbstversuch: Annäherung

Maier atalanta fugiensMICHAEL MAIER, Atalanta fugiens
(1618): Im Einklang mit Sonne
und Mond, Grundlage aller Heilung
(Reprint Privatbesitz)

Auf ausdrücklichen Wunsch einer geschätzten Leserin, hier der Beginn einer lockeren Folge von Berichten über Erfahrungen aus 13 Jahren Selbstversuch mit den spagyrischen Essenzen – Solunaten – nach Alexander von Bernus.

Annäherung

Entweder man sucht sich einen mit den spagyrischen Essenzen vertrauten Arzt oder Heilpraktiker. Oder man probiert den eigenen intuitiven Zugang. Zu ersterem können bei SOLUNA Informationen über Ärzte und Heilpraktiker, die mit Solunaten arbeiten, eingeholt werden. Allerdings kann dieser Weg sehr teuer kommen, denn eine Behandlung ist nur privat möglich. Da kommen schnell mehrere hundert Euro zusammen. Außerdem kann man nicht sicher sein, ob und in wie weit der Therapeut WIRKLICH einen intuitiven Zugang zu den Solunaten besitzt. Viele Therapeuten benutzen „alternative Heilverfahren“ vor allem als Geschäftsidee. Weiterlesen

Solunate nach Bernus – Starke Nummern

Körperliche Disharmonie und Krankheit erfordern fachkundige Behandlung. Doch spricht nichts dagegen, mit Kräutern, Essenzen oder ätherischen Ölen das eigene Befinden zu harmonisieren. Besondere Bedeutung kommt dabei spagyrischen Essenzen zu. Ihre Herstellung basiert auf einer alchemischen Transmutation.

Solunate nach BernusSymolische Darstellung der Herstellung von Solunaten nach Alexander von Bernus (Grafik: Laboratorium SOLUNA Heilmittel GmbH)

Einer der letzten Adepten der Kunst der alchemischen Transmutation war, nach einhelligen Urteil von Kennern der Naturheilkundeszene, Alexander von Bernus (1880-1965). Die von ihm gegründet Firma SOLUNA ist ein exklusiver Anbieter seiner spagyrischer Essenzen, so genannter Solunate. Und das seit ihrer Gründung im Jahre 1921. Weiterlesen

Seiten: 1 2 Vorwärts