Demokratie – Missbrauch als machtpolitischer Trojaner

Trojanisches Pferd - Symbolbild

Trojanisches Pferd, Mount Olympus Water & Theme Park, USA.

Wie heute die Demokratie war es damals das Christentum – ihre Protagonisten wähnen sich dazu berufen, die Welt damit zu beglücken. Zur Begründung gibt es nur die erhabensten Argumente: damals ging es um nichts Gering­eres als die „Rettung der Seelen“ der Menschen fremder Völker und Länder; heute geht es um „Freiheit und Marktwirtschaft“. Aus der Geschichte weiß man, dass dabei das Christentum als machtpoli­tischer Trojaner für die nach Weltherrschaft strebende Kurie in Rom missbraucht wurde. Wer sich die Welt nach dem ersten Einmarsch im Irak 2003 anguckt kann wissen: Freiheit und Demokratie wurden und werden als machtpolitischer Trojaner benutzt, um fremde Völker und Länder für einen singulären Weltmacht-Anspruch „reif“ zu machen. Das Zentrum der Weltmacht heißt aber nicht mehr Rom, sondern Washington. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Flüchtlinge – Zuwanderer – Neulinge. Sklavenhandel 2.0?

Zuwanderer im 19. Jahrhundert - Ostafrikanischer Sklavenhandel: ... shows a coffle of men, women, and children, led by Arab slavers; one of the guards is murdering a captive unable to keep up with the rest. These people were taken across Central Africa to the east coast of Africa. Abb. gemeinfrei

Zuwanderer im 19. Jahrhundert – Ostafrikanischer Sklavenhandel: … shows a coffle of men, women, and children, led by Arab slavers; one of the guards is murdering a captive unable to keep up with the rest. These people were taken across Central Africa to the east coast of Africa. Abb. gemeinfrei

Hans-Jürgen Weise, Chef von Bundesagentur für Arbeit und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), ehemaliger Kommandeur der Bundeswehr, mit dem Ruf eines loyalen, kompromisslosen Vollstreckers der mutmaßlich transatlantisch gesteuerten Merkel-Administration, erfährt in den letzten Tagen in der ebenfalls mutmaßlich transatlantisch gesteuerten Süddeutschen Zeitung auffällig umfangreiche Würdigung. Weise darf offenbar damit beginnen, die Bevölkerung darauf einzustimmen, was mit den so genannten Flüchtlingen wirklich geplant ist. Die mit materiellen Versprechungen zum gefährlichen Aufbruch nach Deutschland verleiteten Menschen sollen dauerhaft hier bleiben. Die Zeitung lässt Weise von Zuwanderern und Neulingen plaudern. Erleben wir einen geo- und wirtschaftspolitisch motivierten Sklavenhandel 2.0? Weiterlesen