Demokratie: „Schafe dazu bringen, ihre Schlachter selbst zu wählen“

Heidschnucken, besonders genügsame Schafrasse | Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Heidschnucken, besonders genügsame Schafrasse.

Die Demokratie – so kann man den Eindruck haben – ist für Deutschland bislang ein Segen gewesen. Warum eigentlich? Weil trotz schwerer Kriegsschuld Westdeutschland zum Wirtschaftswunderland mutieren durfte, nur wenige Jahre nach Auschwitz und „Plan Barbarossa“, und der dazu verordnete politische Überbau eine repräsentative Demokratie war? Für viele Hundertausende Menschen bedeutete „Demokratie“ weltweit aber den Tod. Denn im Namen der Demokratie wurden und werden Kriege geführt, ganze Landstriche zerbombt und blutig schwelende Fehden zwischen Bevölkerungsgruppen geschürt. Man kann also Demokratie ganz unterschiedlich wahrnehmen. Der Hochschulprofessor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel, Rainer Mausfeld, geht so weit, Demokratie als etwas zu beschreiben, dass „Schafe dazu bringt, ihre Schlachter selbst zu wählen“. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Deutschland ohne Gemeinsinn?

Schafherden stehen symbolhaft für Menschenmassen | Bild: HEINZ KNOTEK/TrinosophieBlog

Schafherden stehen symbolhaft für Menschenmassen, die still und willig überall mitlaufen, wo ihnen wesenfremde Hirten sie mit ihren Wachhunden hin haben wollen. Im Zweifel zum Scheren, Melken oder Schlachten. Bild: HEINZ KNOTEK/TrinosophieBlog

Was war rückblickend im geteilten Deutschland nach 1945 als typisches Merkmal des Gemeinsinns auszumachen? Erkennbar ist vor allem eine kollektive Arroganz der Überlegenheit. Wird dieses über Jahrzehnte kultivierte Selbstverständnis der Deutschen nun zu ihrem Verhängnis indem sie sich mit zuvor und womöglich extra dafür herbei gelockten Massen in die Selbstaufgabe treiben lassen? Weiterlesen