Syrienkonflikt – Lackmustest für die Menschlichkeit

SERIE SYRIEN-KONFLIKT: Vom Kongress BRANDHERD SYRIEN – Akteure, Strategien, Hintergründe

Willy Wimmer auf dem Kongress BRANDHERD SYRIEN | Bild: Heinz Knotek (Synonym)/TrinosophieBlog

WillyWimmer mit einer aufrüttelnden Ansprache auf dem Kongress BRANDHERD SYRIEN.

„Syrien gehört zu Deutschland“ – spätestens, seit deutsches Militär direkt in dem kriegerischen Konflikt involviert ist und damit streng genommen gegen Syrien Krieg1 führt. Die Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik e. V. hat auf einem Kongress BRANDHERD SYRIEN versucht den „Akteuren, Strategien, Hintergründen“ zum Syrienkonflikt auf den Grund zu gehen. Fazit des Besuchers: Der Syrienkonflikt wird für Staaten, Organisationen, dich und mich zum Lackmustest für die Menschlichkeit. Weiterlesen

  1. Seit August 2012 versorgt ein deutsches Spionageschiff vor der Küste Syriens „Rebellen“ mit Informationen. Letztere können dadurch ihre bewaffneten Angriffe auf Zivilbevölkerung und Sicherheitskräfte „effektiver“ führen. Sie können also wirkungsvoller töten. Streng genommen ist Deutschland damit Krieg mit Syrien.

[Archiv-Auswahl] Zeitung stellt Dortmund für angeblich geringes Engagement gegen Neonazis an den Pranger

Wer B nicht hören möchte darf nicht mit A-Sagen beginnen

Abendliches Panorama von Dortmund. Foto: Lucas Kaufmann/Dortmund

Abendliches Panorama von Dortmund. Foto: Lucas Kaufmann/Dortmund

„Pott hässlich“ – so die Headline der Süddeutschen Zeitung Mitte April 2015, die damit in einem Bericht auf die Dortmunder anspielt, die sich nach Meinung von Autor Bernd Dörries zu wenig gegen die Aktionen von Neonazis in ihrer Stadt engagieren. „Zonen der Angst“ gäbe es doch bislang nur im fernen deutschen Osten, in Sachsen oder Mecklenburg-Vorpom­mern, nicht aber im eher linken NRW. Und nicht nur das. Seit Mai 2014 haben die rechtsextremen Parteien NPD und DIE RECHTE sogar je einen Sitz im Stadtrat. Die Dortmunder für diese Situation publizistisch anzuprangern ohne tiefer nach Ursachen zu graben ist ein weiteres Lehrstück an Tendenz-Journalismus. Weiterlesen

Schreckgespenst oder Opfer? Islam als Schreckgespenst

Es gibt natürliche und künstliche Köder, die man an einem Angelhaken befestigen kann. Foto: Von User:Raboe001 - selbst fotografiert DigiCam C2100UZ, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=455161

Es gibt natürliche und künstliche Köder, die man an einem Angelhaken befestigen kann. Foto: Von User:Raboe001 – selbst fotografiert DigiCam C2100UZ, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=455161

Es hat etwas Bizarres, dass ausgerechnet die aktuelle Nomenklatura der katholischen Kirche scheinbar gerade nichts Besseres zu tun hat, als sich mit Pathos und Theaterdonner als Schutzmacht des religiösen Konkurrenten und – laut dessen kanonischer Schrift Koran – Erzfeindes Islam zu gebärden. Geht es den Kirchenfürsten aber womöglich gar nicht um das Wohl der Moslems. Wird der Islam mal wieder als flexible Geheimwaffe benutzt? Dieses Mal gegen jubelmüde und besorgte Bürger, denen das kritische Infragestellen des politischen Zeitgeistes pauschal mit dem argumentativen KO-Joker „Islamfeindlichkeit“ ausgetrieben werden soll? Zunächst eine Betrachtung zum Phänomen Islam als Schreckgespenst. Weiterlesen

Ostergeschenk an die Welt – Palmyra ist auferstanden

Ein „Erlebnisbericht“

Palmyra. Foto: Twitter PARTISANGIRL

Palmyra. Foto: Twitter PARTISANGIRL

Ostersonntag 2016 – Palmyra ist auferstanden. Palmyra mit seinen historischen Kulturbauten ist eine Manifestation der griechischen und römischen Wurzeln des heutigen westlichen Kulturkreises christlicher Prägung. Syrien und Russland haben der Welt damit ein besonderes symbolträchtiges Ostergeschenk gemacht. Und die offen oder versteckt gegen Syrien kriegführenden Mächte ein weiteres Mal demaskiert, auch Deutschland. Weiterlesen

Kriegsende vor 70 Jahren: Transatlantische Furcht vor autochthonem Russland

Typisches Kriegerdenkmal einer deutschen Kleinstadt. Täterbewusstsein sieht anders aus. Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Typisches Kriegerdenkmal einer deutschen Kleinstadt. Täterbewusstsein sieht anders aus. Bild: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Als für solche Ideen keine standrechtliche Erschießung wegen Hochverrat mehr drohte, äußerten in den letzte Wochen und Tagen des Zweiten Weltkrieges auch hohe Nazi­funktionäre offen ihr Interesse an einem einseitigen Friedensvertrag mit den westlichen Alliierten, um anschließend gemeinsam dem in Gestalt der Roten Armee anrückenden Bolschewismus den Garaus machen zu können. Daraus wurde bekanntlich nichts. Obwohl schon kurz nach Kriegsende Churchill gesagt haben soll, „Wir haben das falsche Schwein geschlachtet“, womit er auf den ehemaligen Erzfeind Nazideutschland und die Sowjetunion anpspielte. Wird 70 Jahre nach Kriegsende der Traum der Nazis doch noch wahr, Russland als „schlachtreifes Schwein“ zur Jagd freizugeben? Mit Deutschland als obersten Jagdgehilfen an der Seite des selbst ernannten Weltführers und dessen Alliierten? Weiterlesen

Bilder aus der Ukraine: Mit dem Zweiten muss man sich schämen

Realitätscheck: Behauptungen des ZDF – die Videoantwort der Wirklichkeit

Handreichung zur Deutungshoheit – Seit einem Jahr gibt es hässliche Bilder aus der Ukraine. Die Berichterstattung von bislang als ehrwürdig wahrgenommenen Leitmedien, allen voran ARD (Golineh Atai, @GolinehAtai), ZDF (Katrin Eigendorf, @KEigendorf) und Süddeutsche Zeitung (Stefan Kornelius, @Stefan_Kornelius), offenbarte sich dabei mehr und mehr als vorsätzlich selektiv, tendenziell und offen parteiisch. Weiterlesen

Ost-Ukraine: Bewohner werden zu Objekten machtpolitischer Begierde

Merkel und Hollande fliegen zu Poroschenko und dann weiter zu Putin – weil, wie es Merkel zitatwürdig erklärt, „wir es den Menschen in der Ukraine schuldig sind“. Welche Menschen aber meint Merkel? Die aus der Ost-Ukraine? Haben Merkel, Hollande und Co. je gefragt, was die Menschen in der Ost-Ukraine innerlich bewegen mag, was sie hoffen, fürchten, warum ihnen Kiew Angst macht? Weiterlesen

Seiten: 1 2 3 4 5 ... 9 10 Vorwärts