Paulinzella – verwunschen zeitlose Klosterruine

Vier Stunden braucht es bis Rudolstadt und eine bis Königsee, informiert eine Wegbeschreibung von 1840, „um die erhabenen Trümmer der kunstvollen und majestätischen Klosterkirche von Paulinzelle, mitten in grünen Wiesen, von Haseln und Erlen umbuscht, von Tannenwaldungen umragt …,“ zu erblicken.

Paulinzella – verwunschen zeitlose KlosterruineKlosterruine Paulinzella (Bild: Trinosophie-Blog)

Mit dem Auto dauert es heute nur noch etwa ein Fünftel der Zeit. Doch einmal angekommen, meint man, die Zeitlosigkeit betreten zu haben. Weiterlesen

Konflikt Christentum-Islam: Wir ernten was wir säen

Nicht zu unrecht fragt Wolfgang Huber, Berliner Bischof und Ratsvor­sitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), auf dem Kirchentag in Köln Bekir Alboga, Dialogbeauftragter des türkisch-islamischen Moscheeverbandes Ditib, ob ihm jemand erklären könne, warum Frauen aus dem zentralen Gebetsraum von Moscheen ausgeschlossen seien.

xl_e_kirche.jpgLicht und Kirche. Welches Licht führt zu Gott? Bild: Ko-Sen

Allerdings: Ist die Frage wirklich aufrichtig? Oder: Wenn der Dalai Lama und der Papst sich treffen, als Religionsführer umarmen und dann öffentlich das Gemeinsame ihres Wirkens bekunden? Weiterlesen

Konzept der Herrschaft eines persönlichen Gottes – ein Fehlschlag

teaser_jesus.jpgMenschengemacht
(Foto: Pixelio.de)

Gott hat den Menschen schon viele Probleme bereitet. Oder besser: das von den Menschen erdachte KONZEPT von der Herrschaft eines PERSÖNLICHEN GOTTES. Der amerikanische Präsident hört nach seinen eigenen Worten Stimmen. Demzufolge weisen die ihn an, dies oder das zu tun. Etwa diesen oder jenen Kriegsherd vom Zaune zu brechen. Die Stimmen kommen von GOTT sagt er. Im Namen Gottes sprengen sich Menschen in die Luft – und nennen sich Gotteskrieger. Und meinen, danach im Paradies unter UNVERSCHLEIERTEN Schönheiten genüsslich schwelgen zu können. Meinen beide denselben Gott? Weiterlesen

Der Rote Löwe, die Trinosophie und St. Germain (ein Vorwort)

Von Maria Szepes

Trinosophie, Kapitel 1Trinosophie, Vignette zu Kapitel 1

St. Germain ist Anfang 1940 in der „Arche Noa“ in Leányfalu – unserem Asyl während des Krieges – in meinem Leben auf mystische Weise erschienen. Es war so, wie sein ganzes Leben war: eine schier unerschöpfliche Quelle von Legenden und Wundern. Weiterlesen

Seiten: Zurück 1 2 ... 5 6 7 8 9 10