Festplattencrash – wie ein kleiner Tod

Ein Erfahrungsbericht

Festplatten-Leiche. (*)

Todsein ist etwas bedroh­lich Finales, wenn man es bewusst wahrnehmen kann. Üblicherweise bleiben Betrach­tungen zum Tod abstrakt und im Konstrukt „was-wäre-wenn“ stecken, denn wer mit dem Tod selbst zu tun hat bei dem kommt auch die gewohnte physische Wahrnehmung zum Ende. Der vollkommene und überraschende Crash der Festplatte des Arbeits­computers, an dem man täglich mehrere Stunden tätig ist, mit dem man alle Medien verwaltet und auch Musik hört, der sämt­liche Stamm- und Bewegungs­daten der beruflichen und privaten Kommunikation enthält – so ein plötzlicher Totalverlust ist wie ein kleiner Tod. Man ist entsetzt, fassungslos, kann es erst nicht glauben. Das Gute dabei: Der Vorfall zeigt auch, wie weit die Identifikation des Seelenfunkens mit der Materie schon gegangen ist. Zeit für eine Umkehr. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Chimäre vom „bösen Islam“

Bunter durch mehr schwarz? Foto: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Bunter durch mehr schwarz? Foto: Heinz Knotek/TrinosophieBlog

Lange schon ist für die Zivilgesellschaften des westlichen Kulturkreises der „Islam-Köder“ ausgelegt worden. Lange wollte aber keiner so richtig anbeißen und die Chimäre1 vom „bösen Islam“ ernstnehmen. Feindbilder ziehen in einer toleranten Demokratie nicht. Und warum sollte man ungebildete Wüstenbewohner als ernst zunehmende Bedrohung des westlichen Kulturkreises ansehen? Das haben erst die angeblich von berittenen afghanischen Taliban angestifteteten Angriffe auf New York im Jahre 2001 geändert. Damit von Anfang an der Identität der Attentäter keine Zweifel entstehen, ließen diese „freundlicherweise“ einen Koffer in der Abfertigungshalle zurück, in dem beim Öffnen eine Koran-Ausgabe ganz oben lag, gleich darunter Ausweispapiere und Arbeitsanweisungen auf Arabisch zum Entführen von Flugzeugen. Weiterlesen

  1. Die Chimäre (auch Chimära) ist ein boshaftes Mischwesen der griechischen Mythologie, so wie der konstruierte „böse Islam“ ein Mischwesen aus manipulativer Machtpolitik und relgiöser Verblendung ist.

Musik als Anbetung: Ravi Shankar auf arte-TV

Ravi Shankar, März 2009, Delhi.
Foto: Alexandra Ignatenko

Bis heute wird in Indien die spirituelle Verbindung zur Musik hingebungsvoll gepflegt. Dem großen Weisen der traditionellen indischen Musik, Ravi Shankar, ist es zu verdanken, dass diese Geistes­haltung auch im Zeitalter der Computerisierung vom Meister (guru) an zahllose Schüler auf der ganzen Welt weitergeben wird. Musik als Anbetung an Gott oder das göttliche Prinzip und erst dann Musik zur Unterhaltung.

Damit wird selbst Unterhaltsames zu mehr als nur flüchtigem Sinnengenuss. Dieses Motto hält auch Ravi Shankars „oberste“ Schülerin, seine Tochter Anoushka Shankar, in hohen Ehren. Inzwischen bringt die junge weltgewandte Frau Moderne und Tradition auf ihre ganz eigene Weise musikalisch zum Ausdruck. In einem inspirierenden Film rund um das abschließende Konzert der Tournee 2009 in Paris hat arte-TV Ravi Shankar, seiner Tochter Anoushka, seinen Schülern und der indischen Musik ein liebevolles Porträt gewidmet. Für kurze Zeit1 steht der komplette Film zum Download bereit. HEINZ KNOTEK Weiterlesen

  1. Bitte beachten: Aufgrund rigoroser Marktregulierung dürfen öffentlich-rechtliche Sender ihre Inhalte nur für eine kurze Zeit zum Download anbieten.

Johannes Trithemius: Von einem der auszog einen Augiasstall auszumisten (Teil 1)

Mutmaßlichen Bodhisattvas1 der Geschichte auf der Spur

Christliche Mönche standen im 15. Jahrhundert beim Volk in dem Ruf ungebildete Hurenböcke zu sein, die sich gern dem Rausch der Völlerei und Trunksucht ergeben und es sich auf Kosten des eingetriebenen Kirchenzehnten und der Besitztümer der Klöster gut gehen lassen. Anders als etwa in China wäre in Mitteleuropa ein Kloster in abgelegener Höhenlage undenkbar gewesen2.

Relief von Johannes Trithemius; von Tilman Riemenschneider. Foto: CSvBibra/gemeinfrei

Schließlich lag der Schwerpunkt der Klosterbetriebe nicht bei religiöser Disziplin, Enthaltsamkeit und Kontemplation. Außerdem wäre den Mönchen schwer zu vermitteln gewesen, warum sie sich körperlich anstrengende Fußmärsche antun sollten und ein Nachschub an Essen, Trinken und sonstigen „Dienstleistungen“ unnötig zu erschweren sei. Doch dann kam Johannes Trithemius und das zum Augiasstall verkommene Mönchtum wurde mit eiserner Hand reformiert. Weiterlesen

  1. Bodhisattvas sind – vereinfacht ausgedrückt – große Seelen (Sanskrit: maha atma) die im Laufe ihrer Inkarnationen den astralen Zwang zur Reinkarnation überwunden haben, jedoch freiwillig eine Inkarnation annehmen, um vor Ort den fühlenden Wesen auf die eine oder Weise praktische Impulse für ein spirituelles Leben zu geben. Aus „Sicherheitsgründen“ müssen sie dabei ihre noble Herkunft vorübergehend vergessen. Ihr Wirken kann auf allen gesellschaftlichen Ebenen stattfinden. Laut Weisheitslehren kann es auch zu einer „Überschattung“ eines Menschen durch einen Bodhisattva kommen. Der gegenwärtige Dalai Lama gilt als inkarnierter Bodhisattva.
  2. Der Ruf eines buddhistischen oder taoistischen Klosters steht bei den Praktizierenden in China bis heute um so höher, je abgelegener und – wenn möglich – je höher es liegt.

TV-Tipp: Mit Kisten Kistendenken überwinden

RELIGION ist zum Kistendenken verkommen. Der Eine wurde als Kind in DIE Kiste gesteckt, der Andere in JENE. Erwachsene Köpfe mit feindseligen Gesichtern gucken dann aus den Kisten heraus und beginnen einen verbissenen Krieg der Kisten.

xl_sutra-screenKistendenken mit Kisten überwinden. © ZDF-Theaterkanal

Wenn Religion aufhört, Recht haben zu wollen, hört das Denken in Kisten auf – Spiritualität kann erwachen. Der offene tolerante und doch hoch konzentrierte spirituelle Geist des Buddhismus hat den flämisch-marokkanischen Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui zu einem Tanzstück inspiriert: SUTRA. Der ZDF-Theaterkanal hat das Werk diese Woche gesendet. Zwischen den Jahren folgen Wiederholungen. Weiterlesen

Deutscher Schlager reflektiert Kali Yuga – Zufall oder Absicht?

Rezension: Cassandra Steen (feat. Adel Tawil) – Stadt

teaser_adel_tawilSänger Adel Tawil.
Foto: Torsten Crull f. Szenebilder

Das grell glitzernde Licht der 1980er Jahre verblasst nicht nur, es stirbt regelrecht weg. Seit Anfang des Jahres 2009 vergeht fast kein Tag, an dem nicht der Tod eines berühmten Künstlers vermeldet wird. Der 80er-Hype gaukelte eine Art Unsterblichkeit vor. Doch nun sterben nicht nur Pop-Musiker wie Michael Jackson, auch namhafte Firmen – sozusagen die Popstars der Wirtschaft -, die einst für Wohlstand und materielle Sicherheit standen, kippen von heut auf morgen einfach um.

Das erzeugt Angst. Und plötzlich gehen junge Leute auf Konzerte, wo schmachtende Schnulzen, wie Irgendwas bleibt1 zelebriert werden. Wohl wissend, dass es das nicht gibt und das schmachtvolle Singen davon das Vergehen eher noch bewusster macht. Doch mitten im Mainstream-
Pop taucht immer wieder ein Künstler auf, der leicht hin tiefgehende Töne anschlägt, wie man sie eher von einem Hindu-Guru erwarten würde. Die Rede ist von Adel Tawil. Weiterlesen

  1. Silbermond

Meister und Mahatmas – Mythos und Tatsachen

Seit H. P. Blavatskys Zeiten, der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, versuchen bis heute viele Menschen, das Phänomen der theosophischen Mahatmas und Meister zu verstehen. IHR Wesen und Wirken zu ergründen erfordert indes mehr als sentimentale Unterwürfigkeit, erhabene Gefühle oder philosophisches Denken.

Auf die Persönlichkeit eines Mahatmas oder Meisters zu konzentrieren – wie lautes Rufen im Wald nach einem Reh. Grafik: Ko-Sen

Wer sind die theosophischen Mahatmas? Sind es entkörperte „Lichtwesen“ oder Spukgestalten? Sind sie übernatürliche Wesenheiten, reine Legende oder ausgedachte Fantasieprodukte? Stimmt es, dass einige von ihnen Tausende von Jahre alt sind? Weiterlesen

Seiten: 1 2 Vorwärts