Kinderleid in Syrien – heuchlerische Benevolenz zum Schämen

Kirche gerät an Palmsonntag unter Beschuss „moderater Rebellen“. © Twitter

Diese realen Bilder von Kinderleid in Syrien gingen etwa zu dieser Zeit vor einem Jahr um die Welt. Sie stammen aus aus Al-Suqaylabiyah, nicht aus Idlib, dem Rückzugsraum von enthemmten Barbaren ohne Mitgefühl und soziale Intelligenz, letztere alimentiert auf vielfältige Weise auch von Deutschland und vom Imperium und seinen Helfern als „moderate Rebellen“ verklärt. Beschämender Weise und umgangssprachlich formuliert: Kein Schwein schien sich für diese traumatisiert-schluchzenden Kinder zu interessieren. Vor allem aber mutmaßlich auch nicht jene zumeist gut situierten Bildungsbürger aus Deutschland, die heute voll empörter Zustimmung für völkerrechtswidrige Angriffe zum x-ten Mal sind, dieses Mal als „Vergeltung“ für angeblich von Präsident Assad persönlich zu verantwortenden Kindermord via Chemiewaffen. So viel Heuchelei verlangt nach der großen Chemiewaffen-Lüge zum Irak mit Hunderttausenden Toten besonders viel Chuzpe.

Kopfabschneider wiederholt der Opferinszenierung überführt

Selbst ein wegen Urkundenfälschung verjagter ehemalige deutscher Verteidigungsminister taucht schnell aus der Versenkung auf, um sich im scharlachroten Kampfblatt der Deutschland-Elite kompetent mit Ratschlägen für vökerrechtswidrige Vergeltungsschläge zu empfehlen. Dieses Mal ist es keine Powerpoint-Präsentation, die ein UN-Vertreter des Imperiums mit ernster Mine vorführt. Zeitgemäß sind es dieses Mal detailgenaue Bilder von toten Kindern und der sofort nachgeschobene unerbittliche, jeden Widerspruch strikt abweisende Richterspruch: Assad (persönlich) und die Russen (im Allgemeinen) sind schuld. Und um selbst Nachfragen nach der Autentizität von Bildern und zugehörigem Narrativ auszuschließen, wird auch gleich ein mögliches Strafmaß verkündet: Bomben, Bomben, Bomben.

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Al-Suqaylabiyah (Arabisch: السقيلبيه‎‎ As Suqailabiya) • Syrien
Stadt im Gouvernement Hama, vornehmlich von Orthodoxen Christen bewohnt

Soll man an der Stelle nun auführlich, quellenbelegt nachweisen, dass die moderaten Kopfabschneider in Syrien wiederholt der Opferinszenierung überführt wurden, also alles andere als glaubwürdig sind? Soll man auf die rational anmutende Erklärung der syrisch-russischen Kommandozentrale hinweisen, derzufolge ein Chemiewaffendepot der Terroristen hochgegangen sei?

Giftgas von syrischen Rebellen, nicht von Assad © Youtube

Es hat den Eindruck, dass immer vor großen Konferenzen und bei militärischen Erfolgen der ihr Land verteidigenden syrischen Armee der Chemiewaffen-Joker gezogen wird. Wer immer sich am autochthonen Staat Syrien so erbittert stört, er lässt einfach nicht von dem kleinen Land ab. Und die Kinder? Heuchlerische Benevolenz ist keine. HEINZ KNOTEK

Tweet zum Video

Nachtrag zum völkerrechtswidrigen Angriff auf Syrien

Übersicht der Artikel zur Serie

  1. Syrien: Operation „Niccolo“ oder wem nützt der Bürgerkrieg (22.07.2012)
  2. Deutschland – ein Kriegsmärchen (09.12.2012)
  3. Syrien: Tödlicher Frühling (05.05.2013)
  4. Letzter Trumpf – chemische Waffen (30.06.2013)
  5. USA bomben für Al-Qaida? Ist das des Nobelpreisträgers Kern? (08.09.2013)
  6. Ist die IS in Syrien für die Welt, was der 9/11-Terror für USA war? (23.10.2014)
  7. Ostergeschenk an die Welt – Palmyra ist auferstanden (27.03.2016)
  8. Syrienkonflikt – Lackmustest für die Menschlichkeit (24.10.2016)
  9. Kinderleid in Syrien - heuchlerische Benevolenz zum Schämen (06.04.2017)