Kinderleid in Syrien – heuchlerische Benevolenz zum Schämen

Kirche gerät an Palmsonntag unter Beschuss „moderater Rebellen“. © Twitter

Diese realen Bilder von Kinderleid in Syrien gingen etwa zu dieser Zeit vor einem Jahr um die Welt. Sie stammen aus aus Al-Suqaylabiyah, nicht aus Idlib, dem Rückzugsraum von enthemmten Barbaren ohne Mitgefühl und soziale Intelligenz, letztere alimentiert auf vielfältige Weise auch von Deutschland und vom Imperium und seinen Helfern als „moderate Rebellen“ verklärt. Beschämender Weise und umgangssprachlich formuliert: Kein Schwein schien sich für diese traumatisiert-schluchzenden Kinder zu interessieren. Vor allem aber mutmaßlich auch nicht jene zumeist gut situierten Bildungsbürger aus Deutschland, die heute voll empörter Zustimmung für völkerrechtswidrige Angriffe zum x-ten Mal sind, dieses Mal als „Vergeltung“ für angeblich von Präsident Assad persönlich zu verantwortenden Kindermord via Chemiewaffen. So viel Heuchelei verlangt nach der großen Chemiewaffen-Lüge zum Irak mit Hunderttausenden Toten besonders viel Chuzpe. Weiterlesen

Syrienkonflikt – Lackmustest für die Menschlichkeit

SERIE SYRIEN-KONFLIKT: Vom Kongress BRANDHERD SYRIEN – Akteure, Strategien, Hintergründe

Willy Wimmer auf dem Kongress BRANDHERD SYRIEN | Bild: Heinz Knotek (Synonym)/TrinosophieBlog

WillyWimmer mit einer aufrüttelnden Ansprache auf dem Kongress BRANDHERD SYRIEN.

„Syrien gehört zu Deutschland“ – spätestens, seit deutsches Militär direkt in dem kriegerischen Konflikt involviert ist und damit streng genommen gegen Syrien Krieg1 führt. Die Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik e. V. hat auf einem Kongress BRANDHERD SYRIEN versucht den „Akteuren, Strategien, Hintergründen“ zum Syrienkonflikt auf den Grund zu gehen. Fazit des Besuchers: Der Syrienkonflikt wird für Staaten, Organisationen, dich und mich zum Lackmustest für die Menschlichkeit. Weiterlesen

  1. Seit August 2012 versorgt ein deutsches Spionageschiff vor der Küste Syriens „Rebellen“ mit Informationen. Letztere können dadurch ihre bewaffneten Angriffe auf Zivilbevölkerung und Sicherheitskräfte „effektiver“ führen. Sie können also wirkungsvoller töten. Streng genommen ist Deutschland damit Krieg mit Syrien.

Ostergeschenk an die Welt – Palmyra ist auferstanden

Ein „Erlebnisbericht“

Palmyra. Foto: Twitter PARTISANGIRL

Palmyra. Foto: Twitter PARTISANGIRL

Ostersonntag 2016 – Palmyra ist auferstanden. Palmyra mit seinen historischen Kulturbauten ist eine Manifestation der griechischen und römischen Wurzeln des heutigen westlichen Kulturkreises christlicher Prägung. Syrien und Russland haben der Welt damit ein besonderes symbolträchtiges Ostergeschenk gemacht. Und die offen oder versteckt gegen Syrien kriegführenden Mächte ein weiteres Mal demaskiert, auch Deutschland. Weiterlesen

Ist die IS in Syrien für die Welt, was der 9/11-Terror für USA war?

Die 9/11-Terroranschläge auf die maroden Zwillingstürme versetzten die Zivilgesellschaft der USA in Schockstarre.

Das Vorkriegs-Damaskus

Das Vorkriegs-Damaskus: Keine Musterdemokratie, wie alle arabischen Staaten, dafür mustergültig glaubenstolerant, wie kein Staat im Nahen Osten sonst. Bild: TrinosophieBlog

Das Agieren der psychopathischen Anhänger des IS, das einen in Form von Horrormeldungen und schockierenden Bildern und Videos neuerdings aus allen Medienkanälen anspringt, scheint nun die Welt erstarren zu lassen – vor Entsetzen und Erschütterung. Und plötzlich liebäugeln selbst linke Pazifisten mit dem Einsatz von Bodentruppen. 13 Jahre nach 9/11 ist nun auch im libertären Europäer der autoritäre Krieger erwacht – und ist zunehmend befehlsbereit. Weiterlesen

USA bomben für Al-Qaida? Ist das des Nobelpreisträgers Kern?

A B-2 Spirit dropping Mk.82 bombs. Source: US Air Force (public domain)

A B-2 Spirit dropping Mk.82 bombs. Source: US Air Force (public domain)

Spötter jenseits der selbst verordneten politischen Korrektheit behaupten, das Terrornetzwerk Al-Qaida wäre ein uneheliches Kind des pakista­ni­schen Geheimdienstes ISI und der CIA. Laut Wikipedia sind zumin­dest Mitte der 1980er Jahre Zah­lungen der beiden Dienste an die Gründerväter des Terrornetz­werkes offiziell nachgewiesen. Warum verhalten sich die USA dem souveränen Staat Syrien gegenüber wie eine verspielte Katze auf der Jagd mit einer in ihre Krallen geratenen Maus?

Es geht nicht um ernährungsbedingtes Fressen (politische Zielführung), sondern um verspieltes Zeigen der zum Töten fähigen Macht. Allerdings: Bomben auf Syrien werden genau die Einrichtungen treffen, die sich im Kampf gegen die Terror-Banden von Al-Qaida befinden – auch zum Schutz syrischer Christen. Lässt also Friedensnobelpreisträger Obama sein Land für Al-Qaida Bomben werfen? Ist das des Friedensnobel­preis­trägers wahrer, ja väterlicher, Kern? Weiterlesen

Letzter Trumpf – chemische Waffen

Chemische Waffen gehen immer. Auch das „Ziehen roter Linien“. Wenn heute im Irak Terroranschläge mit Dutzenden Toten begangen werden, ist das den Medien nur noch wenige Zeilen der Berichterstattung wert. Der freie Fall in das Bodenlose einer kulturellen und politischen Anarchie verdankt der Irak dem Lügengespinst der damaligen US-Administration unter George W. Bush, die eine „Bedrohung der Welt mit Chemiewaffen“ erfunden hatte und unter dem Vorwand der „Rettung“ der Welt den Irak in ein bis heute andauerndes Bürgerkriegschaos stürzte.

US-Armee setzte jahrelang Chemiewaffen ein.(U.S. Fairchild UC-123B Provider aircraft cropdusting in Vietnam during Operation Ranch Hand which lasted from 1962 to 1971). Foto: USAF (gemeinfrei)

US-Armee setzte jahrelang Chemiewaffen ein.
(U.S. Fairchild UC-123B Provider aircraft cropdusting in Vietnam during Operation Ranch Hand which lasted from 1962 to 1971).
Foto: USAF (gemeinfrei)

Schlimm genug, dass die Folgen dieser völkerrechtswidrigen Aggression kaum noch Interesse wecken. Schlimmer jedoch ist, dass die jetzige US-Regierung unter dem „Friedensnobelpreisträger“ Obama sich als letzten Trumpf des gleichen Propagandamittels bedienen kann, um in Syrien doch noch die eigentlich geplante Zersetzung des Landes umzusetzen. Weiterlesen

Syrien: Tödlicher Frühling

Wenn Menschen anderer Kulturen gewaltsam gegen unsere „Ordnung“ vorgehen, dann nennen wir sie Terroristen und verfolgen sie vehement, zu recht und zumindest in Westeuropa nach geltendem Menschenrecht. Geschieht aber das Gleiche in uns wesenhaft fremden Kulturen, dann bejubeln wir gewaltsame Angriffe auf Institu­tionen von Staaten als „Frühling“, stilisieren den marodierenden Mob zu „Rebellen“ und statten Räuberbanden unter Verletzung des Völkerrechts mit Waffen, Infrastruktur und moralischer Unterstützung aus.

Die maronitische Kathedrale im syrischen Aleppo. Bis zu den militärischen Angriffen durch vom Ausland bezahlte Gruppen lebten in Syrien religiöse Gemeinschaften neben- und miteinander. Foto:  gemeinfrei

Die maronitische Kathedrale im syrischen Aleppo. Bis zu den militärischen Angriffen durch vom Ausland bezahlte Gruppen lebten in Syrien religiöse Gemeinschaften friedlich neben- und miteinander. Foto: gemeinfrei

Allerdings nicht immer. In Mali zum Beispiel, da bekämpfen wir das, was wir etwa in Syrien „Rebellen“ nennen, als Terroristen. Dort heißt dann der arabische Frühling auch nicht mehr Frühling, sondern tödliche Bedrohung der Bevölkerung. Weiterlesen

Seiten: 1 2 Vorwärts