Syrien: Tödlicher Frühling

Wenn Menschen anderer Kulturen gewaltsam gegen unsere „Ordnung“ vorgehen, dann nennen wir sie Terroristen und verfolgen sie vehement, zu recht und zumindest in Westeuropa nach geltendem Menschenrecht. Geschieht aber das Gleiche in uns wesenhaft fremden Kulturen, dann bejubeln wir gewaltsame Angriffe auf Institu­tionen von Staaten als „Frühling“, stilisieren den marodierenden Mob zu „Rebellen“ und statten Räuberbanden unter Verletzung des Völkerrechts mit Waffen, Infrastruktur und moralischer Unterstützung aus.

Die maronitische Kathedrale im syrischen Aleppo. Bis zu den militärischen Angriffen durch vom Ausland bezahlte Gruppen lebten in Syrien religiöse Gemeinschaften neben- und miteinander. Foto:  gemeinfrei

Die maronitische Kathedrale im syrischen Aleppo. Bis zu den militärischen Angriffen durch vom Ausland bezahlte Gruppen lebten in Syrien religiöse Gemeinschaften friedlich neben- und miteinander. Foto: gemeinfrei

Allerdings nicht immer. In Mali zum Beispiel, da bekämpfen wir das, was wir etwa in Syrien „Rebellen“ nennen, als Terroristen. Dort heißt dann der arabische Frühling auch nicht mehr Frühling, sondern tödliche Bedrohung der Bevölkerung. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Über das Töten von Tieren (About Killing Animals)

Eine vegetarische Lebensweise wird dem Sucher in allen alten Schriften der Weisheitslehre als unverzichtbare Haltung angeraten. Doch dürfen solche Ratschläge nicht aus dem historischen und spirituellen Kontext gerissen werden. Denn: Schafe zum Beispiel sind auch Vegetarier und dennoch weit von „Weisheit“ entfernt.

Copyright 2008 Ko-SenAuch Tiere sind beseelte Wesen, dennoch ist fanatischer Vegetarismus eine Form von Anhaftung. Bild: Ko-Sen

Außerdem gehörten die alten Verhaltensregeln zu einem Set von Vorschriften für ein zurückgezogenes meditatives Leben. Wer versucht, die nach außen gerichtete Hetzerei des modernen Lebensstils allein durch rigide Essens- vorschriften zu „spiritualisieren,“ schadet erst seinem Körper und in der Folge auch seinem Geist. Weiterlesen