VIVO – ICH LEBE: Der Schriftsteller Gustav Meyrink über astrale Bindungen

In der Erzählung „J. H. Obereits Besuch bei den Zeitegeln“ von Gustav Meyrink (1868 – 1932) wundert sich der Protagonist schon als Kind über die seltsam widersprüchliche Inschrift auf dem Grabstein seines Großvaters: VIVO, was ICH LEBE bedeutet.

xl_spiegel.jpgSymbolträchtig – Spiegel an der Wand. Bild: Ko-Sen

Im Nachlass des Opas finden sich außerdem Aufzeichnungen, mit nicht minder irritierenden Sätzen, wie diesen: Wie will der Mensch dem Tod entrinnen, es sei denn, dass er nicht warte und hoffe. Weiterlesen