Der Tibet-Konflikt und das Prinzip Teile und Herrsche

Kein aufgeklärter Deutscher käme heute auf die Idee, etwa das im Zuge des Zweiten Weltkriegs verlorene Königsberg zurück haben zu wollen. Für die noch lebenden Königsberger mag die nach dem Prinzip Teile und Herrsche beschlossene Grenzziehung eine schmerzliche Wunde bleiben. Für die politische Realität des XXI. Jahrhunderts ist und bleibt Königsberg ein irreversibles historisches Relikt. Ähnliches gilt für das Sudetenland oder ehemalige deutsche Gebiete in Polen.

xl_monks.jpgLamas at the Rumtek monastery in Sikkim. Bild: Creative Commons/Amar, May 2005

Merkwürdig nur, dass viele dieser aufgeklärten Menschen, wenn es um den Tibet-Konflikt in China geht, plötzlich für rechtmäßig halten, was sie im Falle ehemaliger Ostgebiete und der Vertriebenen zu Recht als reaktionär und revanchistisch verurteilen. Weiterlesen

Vatikan – Schluss mit freundlich

teaser_cues.jpgNikolaus von Kues (1401-1464),
Papststellvertreter und Mystiker

(Foto: Creative Commons)

ENDLICH, mag sich der Papst denken: Die Vernunft ist endlich auf dem Rückzug, das Volk wieder anfällig für die Droge „blinder Glauben“ und die abergläubische Lust an Wunder und Wundmalen.

Wer den Zeitgeist heiratet, ist morgen schon Witwer.

Das meint der neue Münchener Oberhirte und bisherige Trierer Bischof Reinhard Marx. Und bezieht sich dabei auf eine Haltung des unbeweglichen Anhaftens am Dogma. Doch ist das Angebot „stellvertretende Erlösung“ nicht selbst ein echtes Kind des Zeitgeistes? Nicht selbst verantwortlich sein, die Verantwortung anderen zuschieben, Konsequenzen eigenen Tuns nicht annehmen wollen? Doch auch das hat Tradition: Wein trinken und Wasser predigen. Weiterlesen

Dalai Lama: Seine Heiligkeit auf irdischen Abwegen

Angela Merkel als unerschrockene Kämpferin für Religionsfreiheit? Auch wer seine Sinne vor dem schrillen Polittheater zu verschließen sucht, musste verdutzt „hingucken,“ als der Dalai Lama in Berlin von der deutschen Regierungschefin trotzig empfangen wurde.

xl_lhasa.jpgDer Potala-Palast in Lhasa, früher Sitz des Dalai Lama (Foto: Pixelio.de)

Wer aber jetzt meinte, was nicht zusammengehört, passe vielleicht doch zusammen, wurde ganz schnell ENT=TÄUSCHT. Weiterlesen

Dalai Lama in Deutschland: Forderung nach spiritueller Gleichberechtigung für Frauen

Dalai Lama in Hamburg 2007Dalai Lama 2007 (Offizielles
Foto zum Hamburg-Besuch)

Etwas weniger als bei einem der vielen Konzerte alternder Popstars auf Revival-Tour kostet der Eintritt zu einer der mehrtägigen öffentlichen Auftritte des Dalai Lama. Wenn der Papst kommt, muss man nicht 50 Euro Eintritt bezahlen, mag jemand einwenden. Doch die buddhistische Religionsgemeinschaft, die Besuch und Auftritte des globalen Lamas aus Tibet organisierte, bekommt – anders als die katholische Kirche – nichts aus den monatlichen Kirchensteuereinnahmen überwiesen. Sie muss also, wenn „ihr Papst“ kommt, alles selber finanzieren. Da ist ein Eintrittsgeld gerechtfertigt. Außerdem ist gewiss, dass etwaige Mehreinnahmen ohne Einschränkung sozialen Projekten in Indien zugute kommen. Weiterlesen

Konflikt Christentum-Islam: Wir ernten was wir säen

Nicht zu unrecht fragt Wolfgang Huber, Berliner Bischof und Ratsvor­sitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), auf dem Kirchentag in Köln Bekir Alboga, Dialogbeauftragter des türkisch-islamischen Moscheeverbandes Ditib, ob ihm jemand erklären könne, warum Frauen aus dem zentralen Gebetsraum von Moscheen ausgeschlossen seien.

xl_e_kirche.jpgLicht und Kirche. Welches Licht führt zu Gott? Bild: Ko-Sen

Allerdings: Ist die Frage wirklich aufrichtig? Oder: Wenn der Dalai Lama und der Papst sich treffen, als Religionsführer umarmen und dann öffentlich das Gemeinsame ihres Wirkens bekunden? Weiterlesen

Fünf Tibeter – falsche Fuffziger?

In wenigen Büchern nur findet sich der Hinweis, dass die FÜNF TIBETER nichts mit Tibet zu tun haben, bei den Tibetern selbst gänzlich unbekannt und eine Erfindung amerikanischer Esoterikautoren sind.

Der Yardrog Yutsho (Yamdrok-See), 110 Kilometer südwestlich von Lhasa in einer Höhe von 4441 Metern. Foto: B_cool

Das bezüglich ihrer unterstellten Herkunft die FÜNF TIBETER in Wirklichkeit falsche Fuffziger sind, tut der Beliebtheit dieser yogaähnlichen Übungen keinen Abbruch. Zumal jeder annimmt, sie seien harmlos, würden nicht wehtun und jede Menge Vorteile versprechen. Doch gibt es auch Risiken und Nebenwirkungen? Weiterlesen

Seiten: Zurück 1 2