Wenn Bildungsbürger zweifeln: Es kann nicht alles falsch sein?

Starke Metapher, gefunden bei © Twitter Inc. Die einheitlichen, echtes Licht dämmenden, Brillen könnten die der NWO ergebenen Medien symbolisieren.

Nach der NS-Herrschaft hieß es „Unter Adolf war nicht alles schlecht!“, ähnlich nach der DDR-Implosion: „Es war nicht alles schlecht im Osten!“ Neuerdings wählt Deutschland wiederholt Personen und Parteien, die offen einen „Alternativlos-Populismus“ inklusive „Führerkult“ zu praktizieren scheinen. Offen wird das Land in Richtung Neuer Weltordnung (NWO) „geführt“, ohne dass die Machteliten und deren Apologeten auch nur daran denken, diejenigen, die sie gwählt haben, nach ihrer Meinung dazu zu befragen. Verkommt die Demokratie zur Gutsherrenart, um dann mal wieder in der Diktatur zu enden? Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Zwischenmenschliche Beziehungen – der Yoga-Weg

Yoga meint nachfolgend keine physische Übung, sondern prinzipielle Lebenshaltung im Geiste der Bhagavat Gita. Was ist die metaphorische Legende der Gita? Krishna kam demnach zu Beginn des Kali-yuga, dem „Dunklen Zeitalter“, als Avatar in die Welt, um den Menschen für diese schwere, lang anhaltende Epoche die heiligen Weisheitslehren zu vermitteln, niedergelegt in der Bhagavat Gita.

Leben wie im Schaufenster: Meine Leute – deine Leute, meine Ansich-
ten – deine Ansichten … undurchdringlich getrennt voneinander.
(*)

Die Gita ist ein unerschöpfliches Schatzhaus subtiler und ganz handfester Ideen für alle Lebensbereiche, vor allem auch in Fragen zwischenmenschlicher Beziehungen. Gleich im ersten Vers der Gita begegnen wir dem blinden König Dhritarâshtra des Kuru-Klans, wie er seinen weisen Wagenlenker1 fragt (sinngemäß):

Sag mir, o Sañjaya, was nur hat meine Leute und die der Pândava dazu gebracht, sich hier auf dem Schlachtfeld feindselig und kampfbereit aufzustellen?

Weiterlesen

  1. Heute würde man Chauffeur sagen.