Automobilindustrie – schicker Stillstand

Zu Beginn jeden Jahres werden in den Medien die in den nächsten Monaten zu erwartenden Neuheiten der einzelnen Automarken vorgestellt. Doch schon seit Jahren wird dabei kaum mehr als bemühtes Design präsentiert. Neuheiten mit echt technischer Substanz finden sich weit und breit nicht. Im Vorjahr keimte die Hoffnung, in 2012 könnte der große Boom der Elektrofahrzeuge beginnen. Doch das war eine Illusion. Die Automobilindustrie ist geprägt von schickem Stillstand.

Der Neubau einer Autobahn trennt bislang zusammenhängende Lebensräume. Foto: Softeis

Wie kein anderes Industrieprodukt ist das Automobil Verkörperung des ICHs. Benzinpreise höher als DREI kalkulatorische DEUTSCHE MARK lassen die dunkle Ahnung aufkommen, dass früher oder später dem ICH diese Ausdrucksform verloren gehen wird. Einmal mehr hat sich dann das steinharte Bemühen unserer Selbstbehauptung die Zähne ausgebissen. Weiterlesen

[Archiv-Auswahl] Chronik eines angekündigten Krieges

Primitiver Russenhass – aus Erfahrung wirksam

Während die Russen vollständig abgezogen sind, ist Deutschland unverändert mit einem Netz von US-Stützpunkten überzogen. Etwa Garmisch-Partenkirchen. Die bei US-Militärs beliebte ehemalige Wehrmachtskaserne dient unverändert u. a. als „Zentrum für Freizeit und Erholung der US-Streitkräfte“ (Edelweiss Lodge and Resort) - nach getaner „Arbeit" an den Kriegsschauplätzen dieser Welt. Photo released by GCMC Public Affairs Office, photo taken by Karlheinz Wedhorn, US Gov't contract photographer for official use - public domain work.

Während die Russen vollständig abgezogen sind, ist Deutschland unverändert mit einem Netz von US-Stützpunkten überzogen. Etwa Garmisch-Partenkirchen. Die bei US-Militärs beliebte ehemalige Wehrmachtskaserne dient unverändert u. a. als „Zentrum für Freizeit und Erholung der US-Streitkräfte“ (Edelweiss Lodge and Resort) – nach getaner „Arbeit” an den Kriegsschauplätzen dieser Welt. Photo released by GCMC Public Affairs Office, photo taken by Karlheinz Wedhorn, US Gov’t contract photographer for official use – public domain work.

Das erste Mal ging noch schief. Bereits 2008 versuchte Arsenij Petrowytsch Jazenjuk die politisch notorisch instabile Ukraine in die NATO zu navigieren, indem er gemeinsam mit Staatspräsident Juschtschenko und Ministerpräsidentin Tymoschenko an Volk und Parlament vorbei schriftlich um Aufnah­me in das US-domi­nier­te Militärbündnis bat. Proteste der Opposition mit den für die Ukraine wohl typischen Blockaden von Regierungs­ge­bäu­den ließen das Husarenstück scheitern. Vorerst. Der zweite Versuch war nun besser geplant und logistisch generalstabsmäßig vorbereitet. Selbst an eine Kaskade von Dixiklos auf dem Maidan wurde gedacht. Die Russen lieferten langfristig das optimale Zeitfenster. Die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, als Charme-Offensive Russlands an die Welt inszeniert, würden das Land außenpolitisch sedieren und – ganz beschäftig mit der inneren Sicherheit – militärisch binden. Fast wäre es wieder schief gegangen. Die legitime Regierung Janukowitsch hielt sich länger als erwartet – über Sotschi hinaus. Weiterlesen

Die Aufgabe eines Lehrers (The Function of a Teacher)

Mit Original-Artikel der Zeitschrift THE THESOPHICAL MOVEMENT (Mumbai/Indien)

Ohne aufnahmewillige Schüler
nützt der beste Lehrer nichts.

Vignette: Heinrich Khunrath1,
1602, Privatbesitz

Lehrer, mit denen man im Lauf seines Lebens offi­ziell zu tun hat – sei es in der Schule, beim Studium oder im Beruf – werden einem vor die Nase gesetzt. Man hat dabei entweder Glück oder nicht. Glück hat man dann, wenn der Lehrer (1) ein breites Wissen mit Tiefgang besitzt und Wissen zudem (2) methodisch geschickt zu kommunizieren vermag.

Ist er zudem (3) auch noch ein Humanist im Denken und Handeln kann man als Schüler oder Seminarteilnehmer im wörtlichen Sinne etwas „für das Leben“ lernen. In spirituellen Angelegenheiten lässt sich die Aufgabe eines Lehrers genau so gliedern. Man ahnt jedoch, dass eine humanistisch geprägte Lebenshaltung im Sinne eines „nice to have“ nicht ausreicht. In ihrer August-Ausgabe 2010 hat das indische Magazin THE THEOSOPHICAL MOVEMENT in einem inspirierenden Artikel die Aufgaben eines spirituellen Lehrers untersucht. Weiterlesen

  1. Engl.: What use are torches, light or eyeglasses, if people will not see? Aus: Amphitheatrum sapientiae

Der Wert der Astrologie für Individuum und Gesellschaft

Zwar würzen seriöse Medien ihr Angebot gern mit Astrologie als unterhaltsame Boulevard-Zugabe. Als ernsthafter Aspekt der Welt der Erscheinungen wird sie dagegen nicht verstanden. Das gilt dann eher nicht mehr als seriös.

xl_radix2009Das Horoskop Deutschlands für 2009 bezogen auf die Hauptstadt Berlin. Grafik: Ko-Sen

Ein fataler Irrtum, wie der nachfolgende Artikel von Raymond A. Merriman zeigt, den wir in einem ausführlichen Auszug wiedergeben1. (Redaktion) Weiterlesen

  1. Mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift ASTROLOGIE HEUTE, in deren Ausgabe Dezember 2008 / Januar 2009 der Beitrag veröffentlicht wurde.

Behinderungen auf dem Pfad (OBSTACLES IN SPIRITUAL LIFE): Angewohnheiten

Das monatlich in Mumbai, Indien, erscheinende Magazin THE THEOSPHICAL MOVEMENT berührt in diesem Artikel der Oktober-Ausgabe die für ein spirituelles Leben alles entscheidende Frage, mit welchen Behinderungen auf dem Pfad zu rechnen ist.

xl_hindernisse.jpgHindernisse, die nicht leicht zu überwinden sind… (Bild: Ko-sen)

Im ersten Teil wird untersucht, mit welchen Behinderungen zu rechnen ist, wo sie herkommen und welche erste Schritte zu empfehlen sind, um sich langsam aber sicher von ihnen frei zu machen. (Redaktion) Weiterlesen

Maria Szepes: Das Leben kann man nicht verlieren

xl_bird.jpg

Jedes Leben endet mit einer Tragödie, mit verlorener Liebe. Diese Erde ist ein schreckliches Studio, aber es gibt viele andere Lebensformen. Unser Leben ist ewig. Leben kann man nicht verlieren. Das Leben selbst, dieses Feuer. Das ist ewiges Feuer.

Die Erde ist krank geworden. Weil die Organe gegeneinander kämpfen und nicht füreinander. Das ist eine Krankheit, was heute auf der Erde vorgeht. Alle Sachen sind gegeneinander, nicht harmonisch. Aber wir individualisierten Menschen können das harmonisieren. Jeder kann sich über dieses heutige Chaos erheben. Die Menge kann es nicht. Der individualisierte Mensch aber kann es. (*) Weiterlesen