[Archiv-Auswahl] Tim Anderson: Dem Terror gegen Syrien widerstehen

@ Tim Anderson/Twitter

Tim Anderson, australischer Autor von Der schmutzige Krieg gegen Syrien, informiert über die Bildung einer Bürgerbewegung in den USA gegen die verbrecherische Absicht, den souveränen Staat Syrien von der politischen Weltkarte auszuradieren. Und was ist mit den Bildungsbürgern der 80 Millionen Deutschen?

Bomb first! Ask questions later

On Thursday, April 6, the Trump administration launched 60 Cruise Tomahawk missiles … at Syria’s al-Shayrat military airfield near Homs … Neither Trump nor any other U.S. government agency presented a shed of proof that the government of Syrian President Bashar al-Assad used sarin nerve gas in its bombing of … “rebel” groups in Syria’s Idlib province … Trump and his now bi-partisan “Bomb first! Ask questions later” cohorts have ignited what could become a catastrophic escalation in the region … The corporate media near unanimously beat the war drums to fever pitch … [and] paved the way with tragic photos of stricken and suffering children, all accompanied by unsubstantiated assertions that the Syrian government was responsible … Trump’s dangerous and murderous escalation … will prove to be the beginning of renewed and intensified U.S. imperialist war in Syria and the region and not the end. (Source: UNAC (2017) Stop the U.S. Bombing of Syria!)

Original Tweet

Erst Bombardieren, dann Nachfragen!

Letzten Mittwoch, 6. April, hat die Trump-Administration etwa 60 Tomahawk Marschflugkörper auf den Flugplatz al-Shayrat unweit von Homs abgefeuert … Weder Trump noch eine andere Einrichtung der US-Regierung haben auch nur ansatzweise einen Beweis vorgelegt, dass die Regierung von Präsident Bashar al-Assad bei einem Angriff auf „Rebellen“ in der Provinz Idlib das Nervengas Sarin eingesetz hat … Trump und seine „Erst Bombardieren, dann Nachfragen“-Kumpane haben etwas in Gang gesetzt, was zu einer katastrophalen Eskalation in der Region werden könnte … Die „eingebetteten“ Medien heizen die Situation fast einhellig an, indem sie laut die Kriegstrommeln schlagen und für die entsetzlichen Fotos von leidenden und getöteten Kindern allein die syrische Regierung verantwortlich machen … Trumps gefährliche und mörderische Eskalation der Lage in Syrien kann als der Beginn eines neuerlichen und verstärkten Krieges des US-Imperialismus gegen Syrien und die Region, gesehen werden, nicht aber als dessen Ende. (Übertragung aus dem Englischen Heinz Knotek)