Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…

Zitate: Sri Krishna Prem on Symbolism and Knowledge

Tabula SmaragdinaTabula Smaragdina, dem Hermes
Trismegistos zugeschrieben

(Abb. aus “Geheime Figuren
der Rosenkreuzer,” Privatbesitz)

Bücher, wie die dem Grafen von Saint Germain zugeschriebene TRINOSOPHIE, provozieren mit ihrer üppigen Symbolik beim interessierten Betrachter die Frage, WAS BEDEUTET SIE. Ist der Intellekt erst einmal mit dieser Frage beschäftigt, treibt ihn der Ehrgeiz immer mehr an, eine befriedigende Deutung zu finden. Dieser Ego=Ismus verhindert jedoch den Zugang zu Symbolen. Denn deren Zweck ist es ja gerade, dem Mind nicht zugängliche Zusammenhänge zu kommunizieren. Und dabei die Grenzen das rationalen Denkprinzips (Mind – engl., Manas – Sanskrit) mit seiner ihm eigenen Objektorientierung zu überwinden. Weiterlesen

Das Geheimnis der Goldenen Blüte: Spiritueller Klassiker in authentischer Übersetzung verfügbar

Cover Golden FlowerCover: Harper-
San Francisco

Den chinesischen Klassiker, DAS GEHEIMNIS DER GOLDENEN BLÜTE, gab es im Westen zuerst in Deutsch. Und das bereits seit 1929. Ein halbes Jahrhundert musste fast automatisch jeder SUCHER bei diesem Buch landen. Geht es dabei doch um chinesische Mystik. Allerdings nur, wie sie der christliche Missionar Richard Wilhelm mit seinen begrenzten Kenntnissen des Chinesischen verstand. Hinzu kam ein intellektuelles Sahnehäubchen. Der „Erfinder“ der PSYCOHOLOGIE DES UNBEWUSSTEN, C. G. Jung, ein mit seinen Theorien sich erfolgreich als Psychologe vermarktender Arzt, versah Wilhelms Übersetzung mit einer „Einführung,“ die bis heute als bahnbrechend und gelehrt gilt. Erst in den 1990er Jahren kam heraus: Die Übersetzung ist offenbar irreführend und Jungs Vorwort zeigt lediglich, dass er MYSTIK vielleicht gern erlebt hätte, aber nicht hat. Weiterlesen

Weisheit und Glauben oder Glauben ist nicht Wissen

Glauben(Bild: Trinosophie-Blog)

Die Mai-Ausgabe des monatlichen in Mumbai, Indien, erscheinenden Magazins THE THEOSOPHICAL MOVEMENT behandelt in der Rubrik QUESTIONS AND ANSWERS unter anderem die Frage, welcher Zusammenhang zwischen Weisheit und Glauben (faith) besteht. Dabei werden blinder, verstandesmäßiger und intuitiver Glauben näher erörtert.

Nachfolgend auszugsweise eine deutsche Übertragung. Weiterlesen

Die DREI in TRINOSOPHIE

Ohne DREI kein Weisheitstext. Wenn die TRINOSOPHIE mit trino die Zahl sogar im Namen führt, kann man erwarten, dass es einen besonderen Bezug dazu gibt. Dieser Bezug kann aber im Werk nicht explizit „offenbart“ werden.

Maria Szepes PrivatvideoMaria Szepes, hat die TRINOSOPHIE in das öffentliche Bewussstsein zurück gebracht (Foto: Privat-Video, mit freundlicher Genehmigung von Maria Szepes)

Denn das Lesen von Erklärungen und Deutungen führt genau so wenig zu Weisheit, wie das Beschreiben einer Frucht Hunger zu stillen vermag. Wie aber „Früchte der Weisheit“ finden, um den Hunger nach Erkenntnis zu stillen? Weiterlesen

The Secret of the Fire: Nothing happens at all – despite all Esoteric and Spirituality

Das Geheimnis des Feuers: Trotz Esoterik und Spiritualität – nichts passiert.

How many are there not who spend whole life times in the study of Vedânta and kindred philosophies and yet who have to confess to themselves in the end that nothing has happend.

xl_fire.jpgWas ist das Geheimnis des FEUERS DES LEBENS? (Bild: Trinosophie-Blog)

The world has remained the same world, their senses have remained the same vicious and unruly horses, the Light that was have shone forth has remained hidden and the Unitive Knowledge of which they have read and argued so much has remained a metaphysical theory, something the experience of which must be postponed till after death. Weiterlesen

Abendmahl – überkommener Blut- und Opferkult?

teaser_abendmal.jpgAbendmaldarstellung
(Foto: Pixelio.de)

Das älteste christliche Ritual, das Abendmal, ist die Fortsetzung altsteinzeitlicher Rituale, bei denen die Menschen der Gottheit Tiere opferten und anschließend verzehrten. Die Süddeutsche Zeitung rezensiert in ihrer Osterausgabe (07.04.2007) das Buch des protestantischen Theologen Klaus-Peter Jörns. Dabei wird sozusagen wissenschaftlich nachgewiesen: Mit dem Opferkult wurde die „tödliche Gewalt als strategisches Instrument im christlich-kulturellen Gedächtnis niemals tabuisiert, sondern im Grunde zumindest unterschwellig immer wieder sanktioniert.“ Weiterlesen

Franz Hartmann: Talking Image of Urur

teaser_hartmann.jpgFranz Hartmann (1838 – 1912)
(Foto: von privat)

Franz Hartmann (1838 – 1912) – Arzt, Mystiker, Theosoph – gehört zu den Wenigen, mit denen die hinter der theosophischen Bewegung des späten 19. Jahrhunderts stehenden Meister persönlich kommunizierten. Aus den Darstellungen von Zeitgenossen geht hervor, dass er ein egozentrischer Charakter war. Aber vielleicht hat ihn gerade das davor bewahrt, einem der selbst ernannten „Nachfolger“ von Blavastky und Judge auf den Leim zu gehen.

Seine wenigen Schriften weisen ihn als SEHENDEN Mystiker aus. Der Personenkult um Besant und Tingley muss ihm ein Graus gewesen sein. Also zog er sich konsequenterweise aus der theosophischen Bewegung zurück, die ihren ursprünglichen Bezug verloren hatte und in konkurrierende teils skurrile Sekten zerfiel. Weiterlesen

Seiten: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Vorwärts